Aktuelle Meldungen aus Bitburg 18.10.2015

qq1Partnerschaftsgeschenke zum Stadtjubiläum

– 2015 ist auch ein Jahr der freundschaftlichen Begegnungen und Festigen der Verbindungen mit den Partnern

In ihrem Jubiläumsjahr 2015 haben die Bitburger auch zahlreiche Begegnungen mit ihren Freunden aus den Partnerstädten und von der Pateneinheit erlebt. Besonders im Fokus standen die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaften mit Rethel (F) und Arlon (B) sowie das 20-jährige Jubiläum zu den Tauchern von der Deutschen Marine. Die originellsten Geschenke hingegen kamen von den Freunden aus Diekirch und Bad Köstritz.

Mit zahlreichen Aktionen feierte Bitburg seine 50-jährige Städtepartnerschaft zu Rethel und Arlon. Da gab es z.B. im Rahmen der 1300-Jahr-Feier mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer eine feierliche Bekräftigung der Partnerschaften, es gab einen Staffellauf von Bitburg nach Rethel und Arlons Bürgermeister Vincent Magnus wurde zum echt „Beberijer Jung“ getauft. Auch in Arlon und Rethel gab es Festlichkeiten, so z.B. als das Bitburger Dreigestirn im Arloner Karnevalsumzug dabei war und kürzlich einige Bitburger um Bürgermeister Joachim Kandels in die Arloner Maitrankbruderschaft aufgenommen wurden oder als es eine Ausstellung mit Bitburger Künstlern in Rethel gab, und die Feierlichkeiten zur St. Anna-Kirmes in der französischen Partnerstadt mit Überreichung eines Stadtschlüssels an Bürgermeister Kandels stattfand.

Als die Vertreter der Deutschen Marine zum offiziellen Patenbesuch in Bitburg weilten, hatten sie zum 20-jährigen Bestehen der Verbindung einen Tauchcontainer mit Sichtfenstern über die Feuerwehr Hamburg geordert, in dem sie auf dem Festplatz beim Europäischen Folklore-Festival den Besuchern ihre Arbeit als Schiffstaucher vorführten.

Bei den vielen Feierlichkeiten ebenfalls mit dabei waren die Freunde aus Bad Köstritz, Diekirch und auch eine Abordnung aus dem amerikanischen Shelbyville.

Und weil Bitburg ja Geburtstag feierte, hatten alle auch Geschenke für die Freunde aus der Eifel mitgebracht. Das reichte von Bildern über bronzene Kanaldeckel bis hin zu kleinen Whiskeyproben aus Kentucky.

Die originellsten Geschenke kamen aus Diekirch und Bad Köstritz. Die Freunde aus Luxemburg erschienen im Sommer eines Morgens mit einer über einen Meter hohen Statue aus Corten-Stahl, die einen Esel darstellt. Wie in Bitburg die Ziegen (Gäßen), so ist der „Diekrécher Iasel“, also der Esel, die Diekircher Symbolfigur. Der Esel wird einen würdigen Platz in einer innerstädtischen Grünanlage finden.

Zu den Symbolen der Partnerstadt Bad Köstritz gehört die Dahlie, weshalb man dort auch in jedem zweiten Jahr eine neue Dahlien-Königin krönt. In diesem Jahr weilte Madlen I. mit einer Delegation um Bürgermeister Dietrich Heiland in Bitburg. Sie hatte eine eigens zu Ehren des Bitburger Stadtjubiläums gezüchtete Dahlie mit im Gepäck, die am Samstagmorgen des Europäischen Folklore-Festivals auf den Namen „Vicus Beda“ (römischer Name Bitburgs) getauft wurde.

In Bezug auf die Partnerschaften und Patenschaft kann man das Jubiläumsjahr 2015 also schon jetzt als ein ganz besonderes Jahr resümieren, das einen bleibenden Eindruck in der Stadtgeschichte hinterlassen wird.

Im Dezember 2015 geht das VDSL Netz der Telekom in Bitburg in Betrieb

– Info-Veranstaltungen zum schnellen Internet in Bitburg, Masholder und Mötsch

Gute Nachrichten für alle, die in unserer Stadt superschnell im Internet surfen wollen. Das VDSL-Netz, das die Telekom im Vorwahlbereich 06561 in Bitburg gebaut hat, geht im Dezember 2015 mit einer maximalen Geschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s) in Betrieb. Beim Heraufladen wurde die Geschwindigkeit sogar auf bis zu 40 MBit/s erhöht. Das ist besonders wichtig, weil die Menschen das Internet heute aktiv nutzen und immer mehr Fotos, Videos und Musik über das Netz austauschen.

Um die interessierten Bürger von Bitburg über die Maßnahme und die zukünftigen Möglichkeiten zu informieren, ist die Telekom vor Ort. Zu folgenden Informationsveranstaltungen in Bitburg und den Stadtteilen ist die gesamte Bevölkerung herzlich eingeladen:

Dienstag, 3. November 2015, Beginn 19:00 Uhr

Masholder, Dorfgemeinschaftshaus, Zur Heide 3

Mittwoch, 4. November 2015, Beginn 19:00 Uhr

Bitburg-Stadt und Bitburg-Stahl,

Haus der Jugend, Rathausplatz

Montag, 9. November 2015, Beginn 19:00 Uhr

Mötsch, Jugendheim, Am Kindergarten 8

Direkte Ansprechpartner und weitere Informationen gibt es bei folgenden Adressen:

Wer sich für einen der neuen Anschlüsse interessiert, der kann sich über die kostenlose Hotline 0800 330 3000, über die Internetseite http://www.telekom.de/schneller oder in Bitburg im Telekom Shop in der Trierer Straße 36 bzw. bei der Media Parts GmbH in der Hauptstraße 29 über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen.

Wie Vectoring dem Kupferkabel Beine macht

Damit die Daten in Bitburg in Zukunft noch schneller fließen, hat die Telekom alle Multifunktionsgehäuse mit Glasfaserkabel angebunden. Glasfaser ist das zurzeit schnellste Übertragungsmedium der Welt. Die Daten können sich hier mit Lichtgeschwindigkeit bewegen. Im Multifunktionsgehäuse werden die Daten auf das bestehende Kupferkabel übertragen, das in die Wohnung des Internetnutzers führt. Damit das Signal auf dem Kupferkabel nicht an Geschwindigkeit verliert, wird Vectoring eingesetzt. Eine spezielle Kanalkodierung, die Störungen auf den Kupferkabeln reduziert, sorgt dafür, dass die Übertragungsrate deutlich gesteigert werden kann. Bauliche Maßnahmen am Haus oder in der Wohnung des Kunden entfallen.

Sonderbriefmarke zum Stadtjubiläum jetzt im Rathaus erhältlich

Wegen eines Kommunikationsproblems bei der Deutschen Post konnte der Verkauf der Sonderbriefmarken zum Stadtjubiläum nicht wie geplant beim Bauernmarkt durchgeführt werden. Viele Leute waren verärgert. Doch nun sind die Briefmarken im Rathaus der Stadt Bitburg eingetroffen und werden ab sofort hier bei der Stadtkasse verkauft. Da bereits einige Leute vorbestellt haben, sind schon fast die Hälfte der Marken reserviert bzw. verkauft. Wer also noch einige der außergewöhnlichen Briefmarken erwerben möchte, sollte baldmöglich zum Rathaus kommen.

Zum 1300-jährigen Jubiläum ihrer ersten urkundlichen Erwähnung hat die Stadt Bitburg in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post zum Beda-Markt 2015 eine Sonderbriefmarke drucken lassen. Die Marke zeigt das Jubiläumslogo der Stadt. Die Aktion fand eine überwältigende Resonanz und die komplette Auflage von 1.000 Stück wurde am Beda-Markt-Sonntag verkauft.

Deshalb hat die Stadt noch einmal eine Auflage der Sonderbriefmarke drucken lassen, die am verkaufsoffenen Sonntag zum diesjährigen Bauernmarkt verkauft werden sollte. Zwar war der Stand der Deutschen Post auf dem Bedaplatz präsent, und auch der extra zu diesem Anlass gefertigte Sonderstempel war da, doch was fehlte, waren die Briefmarken. Nachdem eine Mitarbeiterin der Deutschen Post kurzfristig ausgefallen war, fand sich kein Ersatz, um die Marken nach Bitburg zu bringen und hier zu verkaufen.

Natürlich fragten viele Marktbesucher nach der Sondermarke, schließlich war die Aktion auch mehrmals in der Presse angekündigt worden. Und so mancher, der extra dafür zum Bauernmarkt gekommen war, machte auch seinem Ärger Luft. Mehr als eine Entschuldigung der Deutschen Post war aber einfach nicht möglich.

Nun hat die Stadtverwaltung Bitburg die Sondermarken ins Rathaus geliefert bekommen. Diese sind also ab sofort bei der Stadtkasse, Zimmer Nr. 208, erhältlich. Die Aktion läuft noch bis längstens 13. November 2015, falls die Jubiläumsbriefmarken nicht schon früher ausverkauft sind.

Die Marken kosten 62 Cent das Stück, also den Betrag, den man auch für „normale“ Briefmarken zahlen muss.

Uhren umstellen – Winterzeit beginnt

In der Nacht vom Samstag, 24. Oktober 2015, auf Sonntag, 25. Oktober 2015, beginnt in diesem Jahr wieder die Winterzeit. Pünktlich um 3:00 Uhr nachts werden die Uhren in ganz Deutschland auf 2:00 Uhr zurückgestellt – die Sommerzeit ist dann endgültig vorbei und es ist abends wieder eine Stunde früher dunkel.

Nachteulen und Langschläfer können sich freuen – durch die Zeitumstellung dauert diese Nacht eine Stunde länger.

Die nächste Sommerzeit wird übrigens am 27. März 2016 eingeläutet.

Standesamt am 30. Oktober 2015 geschlossen

Wegen einer landesweiten Aktualisierung im Programm für das Standesamtswesen muss das Standesamt Bitburg (Stadt) am


Freitag, den 30. Oktober 2015


ganztätig geschlossen bleiben.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Standesamt Bitburg (Stadt)

Einwohnermeldeamt der Stadt Bitburg am 02. November 2015 geschlossen

Am Montag, dem 02. November 2015, erfolgt durch die Gesellschaft für Kommunikation und Wissenstransfer (KommWis) eine Aktualisierung der Software-Programme für die Einwohnermeldeämter in Rheinland-Pfalz. Da an diesem Tag keine Nutzung der Programme möglich ist, bleibt das Einwohnermeldeamt der Stadt Bitburg am 02. November 2015 für den Publikumsverkehr geschlossen.

Um Beachtung wird gebeten.

Unterwegs in wichtigem Auftrag

  • 330 Kinder unterwegs im Zentrum von Bitburg,

  • 40 erwachsene Begleiter in Form von Lehrpersonen und Eltern, ausgestattet mit Stadtplänen

  • 28 Aktive mit ihren tollen Büchern und

  • viele bunte Luftballons in den Farben der Bitburger Buchpaten.

Denn es ist mal wieder so weit: Die Leserallye der Bitburger Buchpaten führt die Kindergruppen an drei verschiedene Lesestationen, insgesamt 20 verschiedene Leseorte!

Hier einige Einblicke und Rückblicke von Beteiligten:

Ich habe allen Gruppen zunächst einmal die Tafel vorgestellt und war sehr erfreut darüber, wie sehr sich nicht nur die Lehrer, sondern vor allem die Kinder für die Tafel interessierten und sogleich Ideen gesammelt haben, wie sie uns vielleicht auch einmal unterstützen können z.B. durch Lebensmittel-Sammelaktionen in der Schule. Was ich besonders toll fand, war der Vorschlag der Kinder, einmal ihre Spielsachen durchzusehen und die Spiele, die sie nicht mehr benötigen, für die armen Kinder zu spenden! Alle haben sehr konzentriert zugehört und auch wirklich gute Fragen zu unserem Projekt gestellt. Auch diese dritte Rallye, die ich jetzt mitgemacht habe, hat mir persönlich wieder sehr, sehr viel Freude bereitet und auch meine Kollegin Monika Maas, die das Ganze zum ersten Mal miterlebt hat, war begeistert. Wir sind im nächsten Jahr ganz sicher wieder mit dabei.

Erika Garcon, Vorleserin in der Bitburger Tafel

Die Schüler/innen  waren sehr aufmerksam während des Lesens. Sie waren sehr interessiert an der Lesestation (Stadtwerke) bezüglich Wasser. Es wurden Fragen gestellt u.a.: Wo kommt das Wasser her? Bis hin zu Überlegungen, wieviel und wie gut das Wasser in Afrika ist und ob es auch Wasser auf dem Mount Everest gibt.

Inge Meier, Vorleserin in der Villa Limbourg, Stadtwerke Bitburg

Buch: Rennschwein Rudi Rüssel: sehr geeignet, obwohl schon älter, immer noch für Kinder lesenswert, lustig, familienfreundlich, …

Ort: HdJ – Kindertreff – räumlich sehr ansprechend –

Die Klassen kamen alle pünktlich und gut gelaunt am Zielort an.

Die Kinder waren freundlich, aufmerksam und interessiert.

Ein Wettrennen auf allen Vieren hat viel Spaß gemacht. 

Thomas Comes und Waltraud Berger, Vorleser/in im Haus der Jugend 

Das Ganze war meiner Meinung nach ein voller Erfolg. Sowohl die Kinder wie die Lehrpersonen mit einigen Müttern waren von der ganzen Aktion sowie von dem Buch, was ich vorgelesen habe, begeistert. Es gab bei allen Gruppen „Null“ Probleme. Sie hörten sehr gespannt zu. Zudem fanden sie es ganz „cool“ in einem Gerichtssaal – den ich ihnen natürlich vorher im Einzelnen erklärt habe – sitzen zu dürfen. 

Margret Burbach, Vorleserin im Amtsgericht

Gelbe, blaue und violette Luftballons wiesen schon von außen den Weg ins Haus Beda. Alle erhielten Kärtchen, die sofort umgehängt wurden, um die Lesetaler nach  der Lesestunde einzukleben.

Nach einer kurzen Einführung über das Bedahaus, gegründet von der Dr.-Hanns-Simon- Stiftung,  liest die Buchpatin aus dem Buch“ Die Schattenbande jagt den Entführer“, nicht ohne sich zu erkundigen, ob jemand schon einmal in Berlin war. Die Begeisterung ist groß, eines der Mädchen kann die Straße nennen, wo sie war.

 Der Tresorraum der Volksbank war als Lesesaal etwas ungewöhnlich, hinein kam man nur durch spezielles Öffnen und ebenso hinaus, den Kindern machte es Spaß, sich locker auf den Boden zu hocken, oder sogar zu legen und der spannenden Geschichte von „Anton taucht ab“ zu lauschen.

Jahrzehnte zurückversetzt fühlt man sich in der alten Schulklasse mit Holzbänken, alter Landkarte und einem Kaiserfoto an  der Wand im Kreismuseum Bitburg, im denkmalgeschützten, alten Gymnasium. Lümmeln, oder Geradesitzen, egal, wunderbar ist es von den Erlebnissen des Glückspilzes Jaromir, der Hauptfigur des Buches „  Der kleine Herr Jaromir“ von Martin Ebbertz zu hören.

Bei der Vorstellung des Buches: „Desperaux – Von einem der auszog das Fürchten zu verlernen“ in der evangelischen Kirche sind die meisten Kinder noch voller Neugierde und wollen noch ihren dritten Lesetaler erwerben. Die letzten nehmen gerne die bunten Luftballons als Erinnerung mit.

Ingrid Schilz, Fotografin

Insgesamt war es ein schöner und spannender Vormittag mit interessanten und lustigen Vorlese-Erlebnissen. Positiv geäußert haben sich die Kinder vor allem über zwei der vorgestellten Bücher (Anton taucht ab, Stark für einen Tag). Beide kamen gut an. Eines davon steht bereits in der Schülerbücherei unserer Schule, das andere werden wir von den Lesetalern anschaffen. Gut gefallen haben den Kindern auch die Räumlichkeiten in denen vorgelesen wurde (Tresorraum Volksbank, Kiosk der Radsportfreunde). Dazu meinten sie „Der Tresorraum war cool!“ und „In der kleinen Hütte zu sitzen war schön.“

Kerstin Antony, Lehrerin, Grundschule Oberkail

Ich war mit der Klasse 3a der Grundschule Bitburg – Süd unterwegs und fand die Leserallye insgesamt sehr gelungen. Die Organisation mit dem präparierten Stadtplan und dem Infobrief vorher war super.
Wir hatten drei nette Vorleser mit interessanten Büchern erwischt (Stadthalle, Mehrgenerationenhaus, offener Kanal), überall wurden wir nett empfangen. Besonders begeistert waren die Kinder, dass sie in der Stadthalle bei Frau Niewodniczanska sogar etwas zu trinken bekamen.

Vielen Dank für die schöne Veranstaltung!

Tanja Bohn, Lehrerin, GS Bitburg-Süd

Fortsetzung folgt in der nächsten Ausgabe!

14. Halloween-Einkaufsnacht am 31. Oktober 2015 in Bitburg

Ein fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders in Bitburg ist der letzte Abend im Oktober. Schon zum 14. Mal erwartet alle Bitburger und Gäste der Stadt am Samstag, dem 31. Oktober 2015, ein Einkaufserlebnis der besonderen Art. Im Rahmen des Bitburger Stadtmarketings organisieren der Gewerbeverein und die Stadt Bitburg an diesem Tag eine Halloween-Nacht in der Fußgängerzone und der Trierer Straße. Dann sind alle Geschäfte der Innenstadt bis 22:00 Uhr geöffnet, es gibt Musik, Halloween-Punsch, Glühwein, Geisterbeleuchtung, Kürbis-Schnitzen für die Kleinen, riesige Insekten schweben durch die Bitburger Einkaufsmeile und Vieles mehr.

Bis tief in die Nacht bietet die Bitburger Gastronomie viele leckere Speisen und Getränke rund um Halloween. Der Einzelhandel ist mit seinem reichhaltigen Warensortiment für den Ansturm von Kauflustigen bestens gewappnet. Wer also einen späten Einkaufsbummel mit einem unterhaltsamen, kulinarischen und erlebnisreichen Abend verbinden möchte, der sollte sich unbedingt am 31. Oktober zum Halloween-Shopping in der Bitburger City aufmachen.

Ein toller Tag in Bitburg

– Großer Andrang beim Bauernmarkt bei bestem Wetter

Der Bauernmarkt in Bitburg am 11. Oktober 2015 in Verbindung mit einem verkaufsoffenen Sonntag war wieder einmal ein toller Tag in der Kreisstadt. Schon am Morgen drängten sich viele Menschen an den Ständen auf dem Bedaplatz, und am Nachmittag waren auch wieder die Fußgängerzone mit dem Spittel und die Trierer Straße „schwarz vor Menschen“.

Das gute Wetter, Köstlichkeiten aller Art und viele tolle Schnäppchen trugen zu der hervorragenden Stimmung bei, die an allen Schauplätzen zu spüren war.

Für ein wenig Unmut sorgte der Diebstahl von zwei Absperrschranken in der Gartenstraße. Dadurch meinten einige Verkehrsteilnehmer, sie müssten nun doch in die Trierer Straße einfahren und sich zwischen den flanierenden Menschen hindurchschlängeln.

Auch auf dem Bedaplatz missachtete ein Verkehrsteilnehmer die Beschilderung und verursachte dann sogar einen Verkehrsunfall.

Gedenkstein und Ablegestelle für die neuen Urnenrasengräber fertiggestellt

Seit Anfang August bietet die Stadt Bitburg die Möglichkeit an, die Urne eines Verstorbenen in einem pflegefreien Urnenrasengrab beisetzen zu lassen. Auf dem Friedhof Kolmeshöh haben bereits fünf Urnenbeisetzungen in dieser Form stattgefunden.

Ein Urnenrasengrab liegt in einer Rasenfläche und wird mit einer Gedenkplatte mit dem Namen des Verstorbenen versehen. Die Nutzungsrechte werden für die Dauer von 15 Jahren erworben, und es wird zwischen Reihengräbern für 1 Urnenbeisetzung und Wahlgräbern für bis zu 4 Urnenbeisetzungen unterschieden. Die Kosten betragen 440,00 € für einen Rasenurnenreihengrab und 1.680,00 € für ein Rasenurnenwahlgrab. In dieser Gebühr sind bereits die Kosten für die Grabpflege bis zum Ablauf der Nutzungsrechte enthalten. Es kommen lediglich noch Kosten von 91,20 € für die Namensplatte hinzu, welche auf Kosten der Angehörigen graviert werden kann.

Diese Form der Urnenbestattung stellt einen Kompromiss zwischen anonymer Urnenbeisetzung und Urnenbeisetzung in einem regulären Urnengrab dar. Vielen Menschen ist es wichtig, dass sie nach ihrem Tod niemandem mit der Grabpflege zur Last fallen, möchten aber für die Angehörigen auch einen Ort, an den diese zurückkehren können,

um Blumen oder Kerzen abzulegen.

Auf den Urnenrasengräbern ist das Ablegen von Grabschmuck und Grableuchten nur in den ersten sechs Wochen nach der Beisetzung erlaubt. Danach ist das Ablegen nur noch auf hierfür vorgesehenen Ablegeflächen erlaubt.

Auf dem Friedhof Kolmeshöh wurde eine solche Ablegefläche mit einem entsprechenden Gedenkstein in dieser Woche fertiggestellt.

Diese neue Bestattungsform ist ab sofort auf ausgewiesenen Feldern der Bitburger Friedhöfe und den Friedhöfen der einzelnen Stadtteile möglich.

Sollten Sie weitere Informationen benötigen, können Sie sich gerne vormittags zwischen 8.30 Uhr und 12.00 Uhr (außer dienstags) mit der zuständigen Sachbearbeiterin, Frau Rauen, bei der Stadtverwaltung Bitburg, Zimmer 1 in Verbindung setzen.

Hinweise zur Wintersperrung der Rasenplätze in Bitburg

Seit dem 12. Oktober 2015 sind die Rasenplätze im Stadion-Ost in Bitburg (Hauptrasen) sowie die Sportplätze in Stahl, Mötsch und Erdorf für die Winterzeit gesperrt. Ende der Rasensperrung ist voraussichtlich Ende März/Anfang April 2016. Die Freigabe erfolgt witterungsabhängig.

Der gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb findet bis dahin auf dem Kunstrasen im Stadion statt.

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt in der Zeit

vom 27. Oktober bis 22. November 2015

seine diesjährige Haus- und Straßensammlung durch.

Auch 70 Jahre nach Kriegsende sind unsere Aufgaben aktueller denn je: Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun. Wir erhalten die Gräber der Kriege als Mahnung. Wir arbeiten mit jungen Menschen. Wir bauen Brücken zwischen ehemals verfeindeten Ländern. Wenn wir nun über unsere Grenzen schauen, nicht zuletzt nach Osteuropa, dann wird die bedrückende Aktualität unserer Arbeit deutlich.

Aber nicht nur die Kriegsgräberstätten an sich sind uns wichtig, sondern auch jungen Menschen die schlimmen Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. So haben in diesem Jahr über 20.000 junge Menschen aller Nationen unsere Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt. Sie leisten so einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden. In unserem Landesverband haben wir, wie auch im vergangenen Jahr, über 1.000 Jugendliche aus Schulen über die Schlachtfelder von Verdun geführt – ein für uns wichtiger friedenspädagogischer Auftrag.

Ich bitte Sie, den Volksbund mit einer großzügigen Spende bei seiner weltweit anerkannten Arbeit zu unterstützen.

In den Bitburger Stadtteilen führen die örtlichen Vereine die Haussammlung durch. Außerdem kann auch am Volkstrauertag, dem 15. November 2015, bei der Gedenkfeier auf dem Ehrenfriedhof Kolmeshöh gespendet werden.

Mit dem gesammelten Geld wird die Arbeit des Volksbundes, u. a. die Anlegung und Instandsetzung deutscher Kriegsgräberstätten als Mahnmale gegen Krieg und Vergessen in aller Welt, finanziert.

Weisen Sie bitte den Sammlern nicht die Tür! Helfen Sie mit, denn die Arbeit des Volksbundes ist eine humanitäre Verpflichtung im Auftrag der Bundesregierung.

Die Arbeit steht unter dem Motto:

Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden

Auch Ihre Spende ist ein wichtiger Beitrag zur Sicherstellung dieser Arbeit.

Energietipp: Ist eine Dämmung mit Polystyrol ökologisch oder am Ende Sondermüll?

Um Dämmstoffe ökologisch zu bewerten muss der Ressourcen- und Energieaufwand zur Herstellung, die Energieeinsparung während ihres Einsatzes und auch die Entsorgung betrachtet werden. Aufgrund ihrer Zusammensetzung können grob drei Klassen von Dämmstoffen eingeteilt werden: mineralische, synthetische und nachwachsende. Hinsichtlich des Ressourcenaufwands sind nachwachsende Rohstoffe zwar im Vorteil, beim Energieaufwand ist es jedoch weniger eindeutig. So benötigen beispielsweise Holzfaserplatten bei der Herstellung ähnlich viel Energie wie Platten aus Polystyrol. Generell gilt, dass sämtliche Dämmmaterialien während ihrer Nutzungsphase ein Vielfaches der Energie einsparen, als für die Produktion eingesetzt wird. Außerdem werden sowohl naturnahe Dämmstoffe als auch Polystyrol chemisch behandelt, um Brandschutzanforderungen einzuhalten.

Was passiert wenn die Dämmung ihr Lebensende erreicht hat?

Als Sondermüll ist kein Dämmstoff klassifiziert. Mineralische Dämmstoffe werden in der Regel auf Bauschuttdeponien deponiert. Synthetische und nachwachsende Dämmstoffe werden meist thermisch verwertet – also verbrannt.

Leider wird es kaum möglich sein, den für die Erreichung der Klimaschutzziele nötigen Bedarf an energetischer Gebäudesanierung nur durch den Einsatz naturnaher Dämmstoffe zu decken. Daher ist der Einsatz von Polystyrol vertretbar – nicht zuletzt aus Kostengründen.

Weitere Details erläutern Ihnen gerne die Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem persönlichen Beratungsgespräch nach telefonischer Voranmeldung.

Der Energieberater hat am Donnerstag, den 05.11.15 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

VZ-RLP

Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungstermin:

Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenlos)

Montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr,

dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

Bürgerbeauftragter Dieter Burgard hält Sprechtag in Bitburg

Wie der Bürgerbeauftragte des Landes Rheinland-Pfalz mitgeteilt hat, hält er am Dienstag, dem 03. November 2015, einen Sprechtag für die Bürgerinnen und Bürger des Eifelkreises Bitburg-Prüm ab. Der Sprechtag findet statt in den Räumen der Kreisverwaltung in der Trierer Straße 1.

Wer einen Termin mit Herrn Burgard vereinbaren möchte, um seine Anliegen und Probleme mit ihm zu besprechen, muss sich bis zum Montag, 26. Oktober 2015, dazu anmelden.

Telefonische Anmeldung unter: 06131 / 28 999 99 (Frau Jaudes). Selbstverständlich ist dies auch schriftlich, per Fax (06131 / 28 999-89), per E-Mail (poststelle@derbuergerbeauftragte.rlp.de) oder über das Online-Formular möglich.

Die Internetadresse lautet: http://www.derbuergerbeauftragte.rlp.de .

Auch das sollten Sie wissen: Unter „Häufig gestellte Fragen an den Bürgerbeauftragten“ können Sie erfahren, in welchen Fällen der Bürgerbeauftragte nicht eingreifen kann.

Außerdem ist zu beachten, dass Fristen im Verwaltungsverfahren durch einen Termin bei dem Bürgerbeauftragten nicht unterbrochen werden. Die Fristen für das Einlegen eines Widerspruchs oder für die Erhebung einer Klage müssen also trotzdem eingehalten werden. Die Dauer der Frist, die Art des Rechtsbehelfs und wo er einzulegen ist, finden Sie in der Rechtsbehelfsbelehrung, die am Ende von Verwaltungsbescheiden steht.

Abschlussübung der Feuerwehr Masholder

Die diesjährige Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Masholder findet am


Samstag, 24.Oktober 2015, um 16:00 Uhr statt.

Die Feuerwehr wird zu einem Gebäudebrand in einer ehemaligen Gaststätte in der Straße „Zur Heide“ alarmiert. Der Anrufer gibt an, dass sich noch eine Person in der Gaststätte befinden müsste. Ob noch weitere Personen betroffen sind, ist zunächst unklar. Bei Eintreffen der Feuerwehr stellt sich heraus, dass der Brand auch auf die angrenzende Scheune überzugreifen droht.

Sie alle sind herzlich eingeladen, sich als Zuschauer ein Bild von der Leistungsfähigkeit Ihrer Feuerwehr zu machen.

Ihre Feuerwehr Masholder

Teilabschnitt der K43 in Bitburg-Mötsch wird 2017 ausgebaut

– Stadtrat stimmt Planungsänderung zu

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm beabsichtigt, den Teilabschnitt der K43 zwischen der Bitburger Straße 6 und 56 in Bitburg-Mötsch auszubauen. Deshalb hat der Kreis den Landesbetrieb Mobilität damit beauftragt, die Planung in die Wege zu leiten.

Die ursprüngliche Planung wurde den Wünschen des Ortsbeirates Mötsch angepasst. Dem neuen Planungsstand stimmte nun auf Empfehlung des Bauausschusses auch der Stadtrat zu und beauftragte Verwaltung, die weiteren Planungsschritte in die Wege zu leiten und die Fördermittel zu beantragen.

Anvisiert ist ein Baubeginn für das Jahr 2017.

Abschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Stahl

Die diesjährige Abschlussübung als Alarmübung der Freiwillligen Feuerwehr Stahl findet statt am

Samstag, dem 24. Oktober 2015

Objekt: Unterm Stahler Kopf

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich die Übung anzusehen.

Verkauf von Fundsachen im Rathaus der Stadt Bitburg

Vom Fundbüro der Stadt Bitburg werden am

Donnerstag, den 05. November 2015,
um 14.30 Uhr, im großen Sitzungssaal
des Rathauses in Bitburg

verschiedene Fundsachen wie Uhren, Modeschmuck, Handtücher, Badetücher, Badebekleidung, Badeschuhe, Schwimmhilfen, Bekleidung u. a. verkauft.

Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.