Aktuelle Meldungen aus Bitburg 06.11.15

IMG_20150830_145532Auf ein Wort

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nachdem sich der Spittel nach seinem Ausbau in neuem Gewand präsentiert, soll nun nach und nach der weitere Verlauf der Fußgängerzone in verschiedenen Bauabschnitten ausgebaut werden. Hierzu konnten Sie bereits einige Informationen in der Presse verfolgen.

Wir möchten nun Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger und auch die Gäste unserer Stadt in die weiteren Planungen zur Gestaltung der neuen Fußgängerzone einbeziehen. Ich lade Sie ganz herzlich ein, sich aktiv zu beteiligen, in dem Sie den Fragebogen ausfüllen, der dieser Ausgabe der Rathaus-Nachrichten beiliegt. Sie haben aber auch die Möglichkeit die Fragen ganz bequem von zu Hause über die Internetseite http://www.bitburg-macht-zukunft.de ausfüllen.

Auf dem Spittel haben wir auch eine Umfragebox aufgestellt, in die Sie Ihren Fragebogen ebenfalls einwerfen können. Unter allen, die sich an der Umfrage beteiligen, werden Einkaufsgutscheine verlost. Diese Umfrage endet am 26. November 2015.

Zusätzlich lade ich alle Interessierten ganz herzlich ein, sich im Rahmen einer Bürgerversammlung am Dienstag, 08. Dezember 2015 um 19 Uhr in der Bitburger Stadthalle, Ihre Anregungen zur Planung einzubringen oder auch Fragen zu stellen. Die Verwaltung wird bis zu diesem Termin auch die Ergebnisse der Umfrage ausgewertet haben und der Öffentlichkeit präsentieren.

Alle weiteren Informationen zur Planung und weiteren Vorgehensweise entnehmen Sie bitte den abgedruckten Texten in dieser Ausgabe der Rathaus-Nachrichten bzw. aus dem Info-Flyer. Über eine rege Beteiligung der Bevölkerung würden wir uns sehr freuen. Machen Sie mit!

Ihr Joachim Kandels

Volkstrauertag – Gedenkfeier auf dem Ehrenfriedhof Kolmeshöh –

– Einladung an die gesamte Bevölkerung –

70 Jahre Kriegsende –

Sehnsucht nach Frieden“

so lautet der Leitgedanke der diesjährigen Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof Kolmeshöh am

Sonntag, 15. November 2015, 11.00 Uhr.

Die Gedenkrede hält Bürgermeister Joachim Kandels. Das Totengedenken übernehmen Schüler der Kooperativen Gesamtschule St. Matthias, Bitburg.

Abschließend legen die Vertreter der Stadt, des Kreises, der Bundeswehr und der anderen anwesenden Organisationen ihre Kränze vor dem Ehrenmal nieder.

Die musikalische Umrahmung übernehmen der Städtische Musikverein und der Männergesangverein Bitburg.

Zahlreiche Hilfs- und sonstige Organisationen, Vereine sowie viele Bürgerinnen und Bürger treffen sich alljährlich am Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof Kolmeshöh, um den Opfern von Kriegen und Gewalt zu gedenken und um ein Zeichen für den Frieden zu setzen.

Die gesamte Bevölkerung ist zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen.

P R O G R A M M

1. Trauermarsch aus „Saul“ (v. Georg Friedrich Händel)

(Städtischer Musikverein Bitburg)

2. Überlegungen zum Leitgedanken

(Bürgermeister Joachim Kandels)

3. „Nun schlaf in sel‘gem Frieden“ (v. Waldemar Klink)

(Männergesangverein Bitburg)

4. Totengedenken zum Volkstrauertag

(Schüler/innen der Kooperativen Gesamtschule St. Matthias, Bitburg )

5. Ich hatt‘ einen Kameraden (v. Friedrich Silcher)

(Städtischer Musikverein Bitburg)

– währenddessen Kranzniederlegungen –

6. Military Taps

(Solotrompeter Martin Iske)

7. Nationalhymne

(Städtischer Musikverein Bitburg)

Bitburger Krammarkt am 13. November 2015

– Sperrung des Bedaplatzes ab 06:00 Uhr beachten – Benutzung der Parkhäuser empfohlen

Der nächste Krammarkt der Stadt Bitburg auf dem Bedaplatz findet statt

am Freitag, dem 13. November 2015, von 08:00 – 16:00 Uhr.

Zu diesem Anlass ist – wie gewohnt – der Bedaplatz ganztägig für parkende Fahrzeuge gesperrt. Erst wenn alle Marktbeschicker ihre Stände abgebaut und den Bedaplatz verlassen haben, darf dort wieder geparkt werden.


Alle, die den Bedaplatz zum Kurz- oder Langzeitparken nutzen, werden gebeten, die vorgegebenen Sperrzeiten zu beachten und ihr Fahrzeug bis spätestens um 06:00 Uhr zu entfernen.
Im Übrigen empfiehlt die Stadt Bitburg allen Marktbesuchern mit PKW, ihr Fahrzeug im Parkhaus Annenhof oder Neuerburger Straße abzustellen. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Bedaplatz.

Auskunft zum Markt selbst erteilt Marktmeister Wilfried Kampe, Tel. 0151-16216611.

Umgestaltung der Bitburger Fußgängerzone

– Stadtverwaltung führt Bürgerbefragung durch

Umgestaltung der Bitburger Fußgängerzone

Stadtverwaltung führt Bürgerbefragung durch

Die Vorplanung: In der Stadt Bitburg sollen im Bereich der Innenstadt einige Veränderungen vorgenommen werden. Der erste Teil, der Bau des neuen Platzes „Am Spittel“ und der angrenzenden Hauptstraße, ist bereits abgeschlossen. Nun folgen weitere Bauabschnitte in der Fußgängerzone und ihren Nebenbereichen. Die Optik soll dabei den Form- und Farbelementen „Am Spittel“ ähneln. Die Stadt Bitburg ist daran interessiert, ihre Bürger in das Projekt „Ausbau des Innenstadtbereiches“ mit einzubeziehen, um ein attraktives Umfeld für Bürger und Gäste in der Stadt Bitburg zu schaffen. Die Flächen sollen, wie bereits in der ausgebauten Haupt- und Poststraße, im Pflaster Rinn Siliton ausgeführt werden. Ein dunklerer Pflasterton markiert die Kreuzungspunkte. Basaltsteinbänder entlang der Hausfronten und als Querriegel strukturieren die schlauchartige Fußgängerzone. Die so entstehenden Teilstücke beziehen sich auf die angrenzenden Gebäude. Ein vier Meter breiter Bereich ist mittig für den Fußgänger- und Lieferverkehr vorgesehen.

Im ersten Planungsentwurf wird zudem die Einrichtung sog. Begegnungszonen (shared space) in den Bereichen der Josef-Niederprüm-Straße und der Schliezgasse erwogen.

Zukünftig sollen sich dort alle Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Fahrradfahrer, Autofahrer usw. – gleichberechtigt eine Verkehrsfläche teilen, ohne dass die Aufenthaltsqualität an diesen Orten beeinträchtigt wird. Dies soll durch verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten realisiert werden wie z.B. Belagwechsel, diverse Farben im Asphalt, Rinnenverlauf etc.. Durch unterstützende Möblierung mit Leuchten und Bänken sowie ansprechender Begrünung wird der öffentliche Raum multifunktional strukturiert.

Verfahren: Nach Ausschreibung und Submission im April 2016 soll mit den Baumaßnahmen des II. Abschnitts gestartet werden. Dieser Abschnitt schließt an der Hauptstraße /Platz „Am Spittel“ an und endet mit dem Kreuzungsbereich am Modehaus Messerich. Ebenfalls ausgebaut werden die Schliezgasse und Josef-Niederprüm-Straße.

Bürgerbefragung: Bis zum 26. November 2016 haben Bürger und Gäste der Stadt Gelegenheit, ihre Meinung zu den geplanten Ausbaudetails mitzuteilen und auch eigene Anregungen sowie neue Ideen mit einzubringen.

Zur Teilnahme an der Bürgerbefragung bitte den dieser Ausgabe beigelegten Fragebogen ausfüllen und bis spätestens zum 26.11.2015 in die Umfragebox „Am Spittel“ einwerfen oder im Rathaus abgeben.

Bei Bedarf sind weitere Fragebögen im Rathaus bzw. in den Geschäften der Fußgängerzone erhältlich!

Alternativ kann auch der Online-Fragebogen unter http://www.bitburg-macht-zukunft.de ausgefüllt werden.

Das Ergebnis der Befragung sowie die Vorplanung werden im Rahmen einer Bürgerversammlung am Dienstag, dem 8.12.2015, um 19:00 Uhr in der Bitburger Stadthalle vorgestellt.

Auch während der Bürgerversammlung erhalten alle Interessierten erneut Gelegenheit, Anregungen zur Planung einzubringen sowie Fragen zu stellen.

Die Ergebnisse aus der Befragung und der Bürgerversammlung fließen in die Ausführungsplanung ein, welche die Verwaltung dem Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Verkehr in nichtöffentlicher und dem Stadtrat und den Bürgern in öffentlicher Sitzung voraussichtlich im Februar /März 2016 zur Entscheidung vorlegen wird.

Zwischenzeitlich nimmt die Verwaltung Kontakt mit den Anliegern des jeweiligen zum Ausbau anstehenden Abschnitts der Fußgängerzone und ihren Nebenstraßen auf, um objektspezifische Planungsdetails wie z.B. den Bau ebenerdiger Eingänge und den geplanten Bauablauf zu besprechen.

Ausblick: In weiteren Abschnitten wird die Innenstadt nach den vom Stadtrat beschlossenen Plänen ausgebaut. Zur Gestaltung des Petersplatzes und der „Westflanke“(Platz und Straße „Am Markt“, „Grüner See“ mit Zugang zur Innenstadt) sind Planungswettbewerbe vorgesehen, bei denen eine weitere Bürgerbeteiligung durchgeführt wird. Die Stadtverwaltung möchte erfahren, welche Wünsche und Erwartungen die Bürger an die Plätze haben, um die Parameter für einen Wettbewerb festzulegen, aus dem eine Planungsjury den Siegerbeitrag aussuchen wird.
Mit den Vorgaben der Bürger und den kreativen Ideen der Planer entstehen die passenden frischen Ideen, die die Stadt für diese Plätze braucht.

Parkplätze im Bereich Grüner See/ Am Markt werden gebührenpflichtig

Wie der Stadtrat bereits im vergangenen Jahr beschlossen hat, wird für die Parkplätze im Bereich Römermauer/ Am Markt in Bitburg eine Gebührenpflicht eingerichtet. Die Aufstellung der Parkscheinautomaten erfolgt in der 46. Kalenderwoche. Nach vollständiger Installation gelten dort dann die Parkgebühren wie auf den anderen gebührenpflichtigen Parkplätzen (20 Cent pro 10 Minuten).

Im Hinblick auf die schwierige Haushaltslage und des daraus folgenden Drucks zu Gebührenerhöhungen hat der Stadtrat im Oktober 2014 auf Grundlage eines neuen Konzeptes für die Bewirtschaftung der städtischen Parkplätze die Aufstellung zusätzlicher Parkscheinautomaten auf Parkplätzen in der Innenstadt beschlossen.

Betroffen sind die Parkplätze in den Straßen „Schakengasse“, „Am Markt“ (inklusive des Parkplatzes gegenüber dem Hotel „Simonbräu“), „Ludesgasse“ und „Josef-Niederprüm-Straße“ sowie der Parkplatz „Grüner See“.

Inzwischen ist die erforderliche Infrastruktur hergestellt, so dass die neuen Parkscheinautomaten in der 46. Kalenderwoche aufgestellt werden können. Standorte der Parkscheinautomaten sind die Parkplätze „Grüner See“ und gegenüber Hotel „Simonbräu“ sowie an der „Konrad-Adenauer-Anlage“.

Sobald alles fertig ist, gilt die Gebührenpflicht auf den betroffenen Parkplätzen.

Die Stadt Bitburg bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und Beachtung der neuen Regelungen.

Ausnahmegenehmigungen für Anwohner

Anwohner von Straßen, in denen eine Parkgebührenpflicht besteht, erhalten die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen eine gebührenpflichtige Ausnahmegenehmigung zu beantragen. Die Gebühr dafür beträgt 180 Euro pro Jahr.

Eine solche Ausnahmegenehmigung können nur Bewohner erhalten, die melderechtlich mit Haupt- bzw. Nebenwohnung registriert sind und tatsächlich in einem der genannten Bereiche wohnen. Jeder Bewohner erhält nur eine Ausnahmegenehmigung für ein auf ihn zugelassenes und nachweislich von ihm dauerhaft genutztes Kraftfahrzeug einschließlich eines überlassenen Firmenfahrzeugs. Dies gilt nur wenn die Bewohner über keinen eigenen bzw. angemieteten Stellplatz oder Garage verfügen (negative Stellplatzbescheinigung). Außerdem darf es in der jeweiligen Zone oder in unmittelbarer Nähe keine privaten oder öffentlichen Einstellmöglichkeiten geben.

Zuständig für die Ausstellung eine solchen Genehmigung ist das Ordnungsamt der Stadtverwaltung Bitburg im Rathaus, Tel. 6001-0.

Verfahren zur elektronischen Übermittlung von Textbeiträgen und Bildern für die Bitburger Rathaus-Nachrichten

Seit einiger Zeit hat der Verlag + Druck Linus Wittich KG ein neues, volldigitales Verfahren eingeführt, das die Übermittlung, Verwaltung und Weiterverarbeitung der mittlerweile in der Regel in digitaler Form vorliegenden Dokumente deutlich erleichtern soll. Bei der Benutzung dieses Systems entfällt die Übermittlung der Pressemitteilung mittels E-Mail. Für dieses System (CMS = Content Management System) ist lediglich ein bestehender Internetanschluss sowie ein PC mit Internetbrowser erforderlich. Das System bietet eine einfache, benutzerfreundliche Handhabung und es sind keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich.

Die Datenübermittlung geht sehr schnell und man kann sich z.B. über die Vorschaufunktion seinen Artikel nochmals ansehen. Außerdem kann man die Pressemitteilungen neben der aktuellen auch für künftige Ausgaben einstellen.

Und so funktioniert es:

  1. Rufen Sie die Internetseite http://www.cms.wittich.de auf.

  2. Klicken Sie auf den Button „Registrieren“ auf der rechten Seite.

  3. Geben Sie Ihren Wohnort, also „Bitburg“ ein.

  4. Wählen Sie die „Rathaus-Nachrichten“ und Ihre Rubrik aus, wo Ihr Text erscheinen soll, also z.B. „Sportvereine – Stadt Bitburg“ und klicken anschließend auf „Fertig“

  5. Überprüfen Sie Ihre Eingaben und klicken Sie auf „für Mitteilungsblatt registrieren“

  6. Registrieren Sie sich dann mit Ihren persönlichen Angaben und klicken dann auf „Daten übertragen“ (selbstverständlich versichert der Verlag, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden)

  7. Danach erhalten Sie eine Mail mit Ihren Zugangsdaten. Darin ist ein Link enthalten, den Sie nur anklicken müssen. Nun kann es losgehen – wählen Sie „Artikel erstellen“ und folgen den Anweisungen, bis Sie zur Eingabemaske gelangen, in der Sie Ihren Text eingeben und formatieren sowie anschließend die Voransicht betrachten können. Bis zu zwei Fotos können evtl. ebenfalls übermittelt werden.

  8. Klicken Sie abschließend auf „Artikel übertragen“.

Damit haben Sie die Voraussetzungen für einen Abdruck Ihrer Mitteilung erfüllt. Wie auch bisher üblich, wird diese in der Redaktion auf ihren Inhalt und nach den allgemeinen Veröffentlichungskriterien (Infos hierzu im Internet unter http://www.bitburg.de, Bereich „Bürger“, Stichwort: „Redaktion“) geprüft und muss eventuell noch gekürzt, verändert oder im schlimmsten Fall wieder gelöscht werden.

Bei eventuellen Rückfragen können Sie sich direkt an den Verlag + Druck Linus Wittich KG in Föhren wenden (Tel. 06502-9147213) oder an Ihre zuständige Redaktion bei der Stadtverwaltung Bitburg, (Tel. 06561-6001-120 – Herr Krämer).

Ihr Redaktionsteam der Stadtverwaltung Bitburg

Ein Weihnachtsbaum für Bitburg

– Stadt sucht Baumspender

An repräsentativen Plätzen Bitburgs stehen in jedem Jahr in der Adventszeit wunderschön beleuchtete Weihnachtsbäume. Im Innenstadtbereich sind das der Rathausplatz und der neue Spittel. Dazu die Dorfplätze in den Stadtteilen Erdorf, Masholder, Matzen und Stahl.

Nun ist die Stadt auf der Suche nach entsprechenden Bäumen für die anstehende Weihnachtszeit. Einige Baumbesitzer aus Bitburg und Umgebung haben der Stadt ihre Bäume bereits angeboten, doch bisher war leider noch kein geeignetes Exemplar dabei.

Nun bittet die Stadt alle, die in ihrem Vorgarten oder auf ihrem Grundstück einen geeigneten Nadelbaum haben, der ihnen vielleicht zu groß geworden ist oder aus sonstigen Gründen wegfallen soll, sich beim Bauhof-Leiter Ralf Mayeres im Rathaus, Telefon 06561-6001-346, oder direkt beim Städtischen Bauhof, Tel. 06561-670988, zu melden.

Die ausgewählten Bäume werden selbstverständlich fachgerecht und kostenlos gefällt bzw. entsorgt.

Energietipp: Energielabel für die Heizung

Seit dem 26. September gelten neue Vorgaben für die Effizienz neuer Heizkessel. Die EU hat für Öl- und Gasheizungen, Wärmepumpen und Blockheizkraftwerke strengere Regelungen erlassen. Auch für Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher gelten die neuen Anforderungen.

Mit den neuen Mindestanforderungen dürfen beispielsweise keine Niedertemperaturkessel mehr neu in den Handel kommen. Damit wird die effiziente Brennwerttechnik zum Standard. Ausnahmen gibt es unter bestimmten Bedingungen nur für Mehrfamilienhäuser mit Etagenheizungen, die einen gemeinsamen Schornstein nutzen.

Heizungen, Warmwasserbereiter und Warmwasserspeicher müssen ab Ende September zudem ein EU-Energielabel tragen, ähnlich wie Verbraucher es schon von Kühlschränken kennen. Die EU hat dazu je nach Art der Heizung und der Warmwasserbereitung 13 verschiedene Energielabel mit Skalen von A+++ bis G, A++ bis G oder A bis G entwickelt. Fraglich ist, ob es für Verbraucher damit übersichtlicher wird. Zudem bewerten die Label nur die Effizienz der Heizgeräte. Ob zum Beispiel die Größe bzw. Leistung der Heizung auch zum Gebäude passt oder die Dachausrichtung für eine Solaranlage geeignet ist, wird bei der Bewertung auf dem Energielabel nicht berücksichtigt. Auch über die Betriebskosten gibt das Energielabel keine Auskunft. So kann beispielsweise aufgrund der hohen Strompreise eine mit A++ bewertete Wärmepumpe je nach Planung und Ausführung zu höheren Heizkosten führen als eine Gas-Brennwertheizung mit Effizienzklasse A. Das Energielabel beantwortet nicht die wichtigsten Fragen, die sich Hausbesitzer vor dem Kauf einer neuen Heizung stellen.

Für die Auswahl einer neuen Heizungsanlage sollten sich Hausbesitzer deshalb von unabhängiger Seite umfassend beraten lassen. Eine individuelle Beratung erhalten Ratsuchende im persönlichen Gespräch mit Energieberatern der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz nach telefonischer Voranmeldung.

Der Energieberater hat am Donnerstag, den 19.11.15 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungstermin:

Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenfrei)

montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr,

dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

Brennholzverkäufe aus dem Stadtwald

Stadtwald Bitburg

Brennholzverkäufe aus dem Stadtwald

Brennholz aus dem Stadtwald Bitburg wird unabhängig vom Wohnsitz an jeden interessierten Käufer abgegeben.

Wir verkaufen Holz auf den Gemarkungen Bitburg, Mötsch, Erdorf und Matzen.

1. Versteigerung Brennholz in langer Form:

Bereits gefällte und entastete Bäume werden am Waldweg bereitgestellt und versteigert. Eine Bestellung von Brennholz in langer Form ist nicht nötig.

Die Versteigerung erfolgt öffentlich, Zuschläge werden an den Meistbietenden erteilt. Die maximale Zuschlagsmenge liegt bei ca. 20 Festmeter (entspricht ca. 30 Raummeter) pro Versteigerung und anwesende Person.

Die Taxpreise werden hergeleitet aus geschätzter Menge des Polters multipliziert mit 44-53 Euro/Festmeter incl. Mehrwertsteuer. Es ergibt sich ein Polterpreis incl. Mehrwertsteuer. Alle Polter haben eine Polternummer (farbiges Plastikplättchen), die geschätzte Festmetermenge ist mit Farbe angeschrieben. Die Versteigerungen finden Freitagnachmittag und samstags statt. Die Versteigerungstermine werden ab Dezember in den „Rathausnachrichten“ und im „Bitburger Landboten“ mit Uhrzeit und Treffpunkt veröffentlicht.

2. Brennholz für nicht gewerbliche Selbstwerber, Bestellung bis 15.12.2015:

5,00 € – 20,00 € / Raummeter

Sie arbeiten ihr Holz im Wald selbst auf. Reiserlose und Schlagabraum erhalten Sie in Form von Einzel- oder Flächenlosen.

Wir bieten Laubhartholz wie Rotbuche, Eiche, Esche und preisgünstiger Nadelholz wie Lärche und Kiefer an.

Liegendes Holz in Selbstwerbung kann nur an geübte Selbstwerber abgegeben werden. Der Besuch eines MS – Grundkurses (Motorsägenkurs) ist verbindlich. Das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung (Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhe, Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz) ist Pflicht. Die Bestände dürfen ausschließlich auf den markierten Rückegassen befahren werden. Der Rückegassenabstand beträgt bis zu 40 Meter. Die Aufarbeitung von Holz mit einem Durchmesser unter 7 cm ist nicht zulässig. Dieses schwache Holz muss im Wald verbleiben.

Ein Merkblatt zur Selbstwerbung wird jedem Selbstwerber ausgeteilt und muss unterschrieben werden. Die Flächenlose werden abgeschätzt und pauschal verkauft.

Stehendes Schwachholz in Selbstwerbung wird nur an geübte und bereits dem Betrieb bekannte Selbstwerber abgegeben.

Näheres zur Selbstwerbung von stehendem Holz regelt ein Vertrag zwischen der Stadt Bitburg und dem Selbstwerber im Einzelfall.

3. Aufgesetztes Schichtholz, Bestellung bis 15.12.2015:

65,00 € / Raummeter

Die Meterscheite, teilweise gespalten, werden für Sie am PKW befahrbaren Waldweg bereitgestellt.

4. Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Zur eigenen Sicherheit muss bei Arbeiten mit der Motorsäge im Stadtwald Bitburg Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhe und ein Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz getragen werden.

Bei der Aufarbeitung von Brennholz in den Beständen dürfen nur Wege und Rückegassen befahren werden. Sonstiges Befahren der Waldböden ist nicht zulässig. Die Aufarbeitung von Holz unter 7cm Durchmesser ist ebenfalls nicht zulässig.

Der Besuch eines Motorsägen – Grundkurses (MS Basis) ist Voraussetzung bei der Arbeit mit der Motorsäge im Wald und auch am Waldweg (Betriebsgelände). Es darf ausschließlich biologisch abbaubares Kettenschmieröl und Sonderkraftstoff verwendet werden.

Ein Merkblatt zur Selbstwerbung wird jedem Käufer bei Bedarf ausgehändigt.

5. Bestellung

Um Ihnen den Holzeinkauf zu erleichtern, haben wir für Sie einen Bestellschein zum Download unter www.bitburg.de bereitgestellt. Bitte notieren Sie bei der gewünschten Brennholzart die von Ihnen benötigte Menge in Raummeter.

Senden Sie dann den Bestellschein bis zum 15.12.2015 an das Forstrevier Bitburg-Steinborn oder die Stadtverwaltung Bitburg. Bitte beachten Sie, dass Brennholz in langer Form nicht bestellt werden muss. Die Termine der Versteigerung werden veröffentlicht. Bestellungen von Selbstwerbung von stehendem Schwachholz werden nur von bekannten Selbstwerbern angenommen.

6. Bezahlung

Grundsätzlich erfolgt die Zahlung gegen Rechnung. Mit Zuschlagserteilung/ Verkauf geht die Gefahr von Verlust und Untergang des Holzes auf den Käufer über.

Die Holzabfuhr ist nur nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises zulässig.

Kriegsgräbersammlung in Erdorf

Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden

Die Frauen und Männer unserer Freiwilligen Feuerwehr werden auch in diesem Jahr wieder im November die Haussammlung für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge durchführen.

Hauptaufgabe der Kriegsgräberfürsorge ist es auch heute noch, den gefallenen Soldaten auch 70 Jahre nach Kriegsende eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat sich auch in einem Schreiben an mich für das gute Vorjahresergebnis bedankt. Ohne das Engagement der Wehrleute und den Spenden wäre es nicht möglich, die unverändert großen Aufgaben der Kriegsgräberfürsorge und ihrer Schul- und Jugendarbeit zu leisten und verbindet hiermit den Dank für das Engagement und die Spenden und auch die Bitte, den Volksbund auch in Zukunft zu unterstützen.

Der Stadtteil Erdorf hat im Jahre 2014 0,80 € pro Einwohner gespendet. Im Vergleich liegt die Stadt Bitburg bei 0,12 € und der Eifelkreis bei 0,42 €.

Werner Becker
Ortsvorsteher

Volkstrauertag am 15.11.2015 – Gedenkfeier in Bitburg-Erdorf

Die Hl. Messe anlässlich des Volkstrauertages findet um 9:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Laurentius in Erdorf statt. Anschließend wird in einer Gedenkfeier am Ehrenfriedhof der Kriegstoten unter Beteiligung der örtlichen Vereine – Musikverein, Männergesangverein und Freiwilliger Feuerwehr gedacht.

Zu der Gedenkfeier ist die Bevölkerung herzlich eingeladen.

Werner Becker
Ortsvorsteher

Straßensperrung „In der Persch“, Masholder

Zur Errichtung eines Fertighauses auf dem Grundstück „In der Persch 3“ in Bitburg-Masholder muss die Straße an dieser Stelle vollgesperrt werden.

Die Sperrung gilt von

Montag, 16., bis maximal Mittwoch, 18. November 2015.

Über die Straßen „Feldahornweg – Bachstraße – In der Persch“ ist eine entsprechende Umleitungsstrecke.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung gebeten.

Kinderflohmarkt im Dorfgemeinschaftshaus Masholder

Am Sonntag, dem 15. November 2015, findet im Dorfgemeinschaftshaus Masholder von 12 – 15 Uhr wieder der traditionelle Kinderflohmarkt statt.


Einlass für Schwangere ab 11.30 Uhr. Der Mietpreis pro Tisch beträgt 7€ und ein Kuchen.
Der Erlös geht zugunsten der Weihnachtsbaum-Aktion der Caritas. Tischreservierung bei Karina Bretz unter 06566/9336752 oder Karinabretz@icloud.com.

Es gibt Kuchen, Kaffee und andere Getränke; darüber hinaus Kinderschminken gratis.

Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Mötsch e.V.

Unsere diesjährige Jahreshauptversammlung findet am

Samstag, 21.11.2015, 20:00 Uhr,im Jugendheim Mötsch

statt:

Tagesordnungspunkte sind:

1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

2. Bericht des Wehrführers über die Einsätze im Jahr 2015

3. Bericht des Jugendwarts

4. Kassenbericht

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Entlastung des Kassierers und des Vorstands

7. Vorschau auf kommende Veranstaltungen

8. Anträge

9. Sonstiges

Anträge und Ergänzungen müssen bis 7 Tage vor der Jahreshauptversammlung beim 1. Vorsitzenden eingehen.

Andre Görgen, Schriftführer

Schiedsamt Bitburg

Schiedsamtsbezirk Stadt Bitburg

Bernd Quirin, Röntgenstraße 8,

54634 Bitburg, Tel.: 06561/4810

Stellvertreter:

Johann Plein, Mettericher Straße 11, Bitburg-Mötsch

Tel.: 06561-5207

Informationen zum Schiedsamt erhalten Sie auch auf der Internet-Seite http://www.schiedsamt.de

Aus dem Stadtarchiv – Die ersten jüdischen Bürger in Bitburg

Vor 1800 gab es keine Juden in Bitburg. Erst in preußischer Zeit werden die ersten Juden um 1820 in der Stadt erwähnt. Eine Notariatsurkunde vom 2. Dezember 1822 nennt einen jüdischen Handelsmann Calmann Peltzer, der damals von dem Mindener Bürger Johann Lauer 15 preußische Taler „für erhaltene Waren“ forderte. Calmann Pelzer/Peltzer stammte aus Kordel, er lebte zumindest bis 1819 in Trier, wo ihm drei Kinder geboren wurden. Als viertes Kind kam 1826 eine Tochter Heba in Bitburg zur Welt. Peltzer starb 1850 in Bitburg. Seine erste Frau war Güdel Levi. – Vielleicht war sie eine Verwandte der Maria Franziska Levi, die 1820 als Ehefrau des Bitburger Schneidermeisters Johann Matthias Schmitz erwähnt wird. Aus dem Vornamen dieser Frau und aus der Tatsache, dass sie in Bitburg nach 1820 als Taufpatin genannt wird, muss man schließen, dass sie konvertiert war.
P. N.

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.