Aktuelle Meldungen aus Bitburg 31.12.2015

Achim Levi Survival Experte Israel 411Sitzungstermine im Januar 2016

Mittwoch, 13.01.2016, 17:00 Uhr Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Verkehr
Dienstag, 26.01.2016, 17:00 Uhr Aufsichtsrat BVB
Donnerstag, 28.01.2016, 17:00 Uhr Stadtrat

Erstes Treffen des Arbeitskreises „Engagierte Stadt“ Bitburg

Am 30.11. hat sich der Arbeitskreis Engagierte Stadt erstmals im Besprechungsraum der Stadtverwaltung Bitburg getroffen. Auf dem Programm stand unter anderem Planung und Abstimmung einer Auftaktveranstaltung zur engagierten Stadt, um eine breite Basis der Bitburger Bürgerinnen und Bürger in das Netzwerkprogramm zur engagierten Stadt Bitburg einzubeziehen. Die Auftaktveranstaltung ist im Februar 2016 geplant.

Das Netzwerkprogramm „Engagierte Stadt“ Bitburg hat sich mit einem Arbeitskreis Engagierte Stadt mit Mitgliedern wie Integrationsbeauftragte, Seniorenbeauftragte, Gleichstellungbeauftragte und Mitarbeiter der Stadt Bitburg, weiterhin mit Vertretern aus sozialen Einrichtungen, Gruppen, Vereinen und Initiativen gut aufgestellt. Unterstützung aus der Wirtschaft, der Jugend und weiterem Vereinswesen wird noch angefragt.

Nähere Informationen zum Netzwerkprogramm engagierte Stadt bei der federführenden Beratungs- und Koordinierungsstelle Förderung Ehrenamt, Email: m.dondelinger@caritas-westeifel.de, Tel. Caritasverband 06561 – 9671-0 (Durchwahl 140) oder unter http://www.engagiertestadt.de

Die Forstwirtschaft bleibt eine sichere Einnahmequelle

Der Stadtrat der Stadt Bitburg hat die von der Verwaltung vorgelegten Forstwirtschaftsplänen für das Jahr 2016 auch in diesem Jahr einstimmig beschlossen und die Pläne entsprechend in den Produkthaushalt 2016 der Stadt Bitburg eingestellt. Die Teilergebnishaushalte für die Forstwirtschaft weisen einen Überschuss aus, der sich aus einem Plus von 109.673 Euro aus dem Wirtschaftswald sowie einem Minus von 5.485 Euro im Erholungswald zusammensetzt. Insgesamt erwartet die Stadt somit aus der Bewirtschaftung ihrer Wälder wiederum einen Überschuss in Höhe von gut 100.000 Euro. Damit bleibt die Forstwirtschaft für die Stadt Bitburg eine sichere Einnahmequelle, die seit vielen Jahren ein Plus erwirtschaftet.

Im städtischen Wald ist im Jahr 2016 ein Holzeinschlag von 4.655 Festmetern geplant. Das sind rund 350 Festmeter weniger als 2015. Den größten Anteil bilden mit 2.010 Festmetern die Fichten und Tannen. An Eiche, Buche und anderen Laubhölzern sollen 2.345 Festmeter geschlagen werden, während bei Kiefern und Douglasien 300 Festmeter geplant sind. Durch den Holzverkauf soll ein Betrag von rund 330.000 Euro als Erlös erzielt werden.

Auch im Erholungswald wird es einen gewissen Einschlag geben. Mit insgesamt geplanten 235 Festmetern wird hier ein Erlös von rund 10.000 Euro erwartet.

Während beim Nadelholz die Preise nahezu gleichbleibend sind, haben die Laubholzpreise etwas nachgeben. Dies hängt nach Einschätzung von Revierförster Otmar Koch mit leicht rückgängigem Brennholzbedarf zusammen, der wiederum auf die warmen Winter der letzten Jahre und die derzeit sehr günstigen Ölpreise zurückzuführen ist.

Insgesamt umfasst der Stadtwald Bitburg eine Gesamtfläche von 892 Hektar. Davon sind 806,2 ha dem Wirtschaftswald und 85,8 ha dem Erholungswald zuzurechnen. Die Bewirtschaftung erfolgt nach den Vorgaben des Landeswaldgesetzes sowie den strengen Richtlinien der FSC-Zertifizierung (FSC=Forest Stewardship Council) und nach PEFC-Standards (PEFC= Pan European Forest Certification).

Wer sich einmal direkt vor Ort und unter Anleitung von Revierförster Otmar Koch informieren möchte, sollte im September 2016 an der alljährlichen Waldbegehung teilnehmen, die in diesem Jahr u.A. durch den Mötscher Wald (Im Alert) führt.

Konversion: Nach Auskunft des Bundeswehrdienstleistungszentrums Mayen wird die letzte im Bedhard noch von den amerikanischen Streitkräften genutzte Liegenschaft im 1. Quartal 2016 aufgegeben. Damit endet dort die militärische Nutzung.

Auch wenn die Flächen ins Eigentum des Bundes fallen, hat die Stadt hier Planungshoheit. Und die betroffenen Flächen sind im Flächennutzungsplan der Stadt Bitburg längst als Wald und damit zur Wiederaufforstung vorgesehen. Die Wiederaufforstung erfolgt zum Teil im Rahmen von Ausgleichsmaßnahmen für Bebauungspläne an anderen Stellen in der Umgebung.

Bitburger Krammarkt am 08. Januar 2016

– Sperrung des Bedaplatzes ab 06:00 Uhr beachten – Benutzung der Parkhäuser empfohlen

Der nächste Krammarkt der Stadt Bitburg auf dem Bedaplatz findet statt am

Freitag, dem 08. Januar 2016,
von 08:00 – 16:00 Uhr.

Zu diesem Anlass ist – wie gewohnt – der Bedaplatz ganztägig für parkende Fahrzeuge gesperrt. Erst wenn alle Marktbeschicker ihre Stände abgebaut und den Bedaplatz verlassen haben, darf dort wieder geparkt werden.
Alle, die den Bedaplatz zum Kurz- oder Langzeitparken nutzen, werden gebeten, die vorgegebenen Sperrzeiten zu beachten und ihr Fahrzeug bis spätestens um 06:00 Uhr zu entfernen.
Im Übrigen empfiehlt die Stadt Bitburg allen Marktbesuchern mit PKW, ihr Fahrzeug im Parkhaus Annenhof oder Neuerburger Straße abzustellen. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Bedaplatz.

Auskunft zum Markt selbst erteilt Marktmeister Peter Wirtz, Tel. 0151-29129192.

Kunden in Ortsnetz Bitburg gehen auf die Überholspur

– Geschwindigkeiten bis maximal 100 MBit/s möglich

– Was für Kunden wichtig ist

Wie die Deutsche Telekom mitteilt, ziehen Kunden, die an das Bitburger Ortsnetz 06561 angeschlossen sind, auf der Datenautobahn auf die Überholspur. Ab sofort stehen Bandbreiten von bis zu 100 MBit/s zur Verfügung. Und das ist nicht alles:
Das neue Netz ist dort so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig funktionieren. Außerdem bieten die neuen Anschlüsse noch einen deutlichen Vorteil beim Heraufladen. Bis zu 40 MBit/s sind möglich
.

Das Internet ist das Tor zur Welt. Es ist für Familien und Unternehmen heute unverzichtbar“, sagt Joachim Kandels, Bürgermeister der Kreisstadt Bitburg.
„Nur die Kommune, die eine gute Infrastruktur besitzt, kann sich erfolgreich um die Ansiedlung von jungen Familien und neuen Unternehmen bemühen. Wenn eine solche Infrastruktur, wie von der Telekom auf eigene Kosten zur Verfügung gestellt wird, dann ist das für eine Kommune ein Geschenk.“

Das Warten hat sich gelohnt. Die schnellen Internetanschlüsse sind jetzt buchbar“, sagt Reinhold Bares vom Infrastrukturvertrieb der Telekom Deutschland. „Hohes Tempo im Internet ist ein Standortvorteil – für die gesamte Kommune aber auch für jede einzelne Immobilie. Insgesamt haben wir rund 36 Kilometer Glasfaser verlegt und 43 Multifunktionsgehäuse mit modernster Technik neu aufgestellt und mit Glasfaser angeschlossen.“

Was für Kunden wichtig ist

Interessenten für einen neuen Anschluss können sich bereits jetzt über die kostenlose Hotline 0800 330 3000 oder auf http://www.telekom.de/schneller über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife informieren und vorab registrieren lassen. Wer bereits einen DSL-Anschluss von der Telekom nutzt, kann ebenfalls jederzeit ins neue Netz wechseln. Hier genügt ein Anruf beim Kundencenter: 0800 330 1000.

In Bitburg stehen der Telekom-Shop in der Trierer Straße 36 sowie der Telekom Partner MediaParts GmbH Hauptstraße 29 allen Kunden als Ansprechpartner zur Verfügung.

Darüber hinaus werden geschulte und autorisierte Vertriebsmitarbeiter

interessierte Kunden direkt zu Hause beraten.

Vectoring: Datenbooster fürs Kupferkabel

Die höheren Geschwindigkeiten im Netz werden durch den Einsatz der Vectoring-Technik möglich. Die neue Technik beseitigt die elektromagnetischen Störungen, die auf der Kupferleitung auftreten. Das Kupfer führt vom Multifunktionsgehäuse, dem großen grauen Kasten am Straßenrand, in die Wohnung des Kunden. Vectoring ist wie ein Datenbooster fürs Kupferkabel: Beim Herunterladen verdoppelt sich die Geschwindigkeit von 50 auf bis zu 100 Megabit pro Sekunde (MBit/s). Beim Heraufladen vervierfacht sich die Geschwindigkeit sogar von 10 auf bis zu 40 MBit/s. Das hilft beim Austausch von Dokumenten, Fotos und Videos über das Netz.

Auch Gewerbetreibende profitieren vom Ausbau. Wer die Chancen des Internets nutzen will, muss in die Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle investieren. Die Herausforderungen reichen von Cloud Services bis Datensicherheit. Die Telekom bietet ihre Erfahrung aus dem Großkundenbereich auch kleineren und mittleren Kunden an, damit diese ihre Betriebskosten senken können.

Von dem Breitbandausbau der Telekom können übrigens auch die Kunden anderer Anbieter profitieren, wenn der Anbieter entsprechende Kapazitäten bei der Telekom einkauft.

Sprechstunde der Seniorenbeauftragten der Stadt Bitburg

Frau Marlies Raberg ist die Seniorenbeauftragte in der Stadt Bitburg. Zu ihrem Aufgabenfeld gehören:
Verbesserung der Beteiligungsmöglichkeiten älterer Menschen an politischen Prozessen der Kommune. Unterstützung von Seniorinnen und Senioren bei der Realisierung innovativer Wohnformen im Alter. Förderung des lebenslangen Lernens und Unterstützung von spezifischen Bildungsangeboten für Ältere. Sensibilisierung für die Bedürfnisse und Interessen älterer Migrantinnen und Migranten. Förderung des Zusammenlebens aller Generationen durch vorbildhafte intergenerative Projekte
.

Sprechstunden:
Die Sprechstunden finden jeden 2. Donnerstag im Monat im Besprechungszimmer 2 des Rathauses statt. Ihre nächste Sprechstunde hat Frau Raberg am

14. Januar 2016, zwischen 09:00 und 12:00 Uhr

Telefon: 06561/6001-193
Telefon: 06561-7720 (privat).
Terminabsprache ist nicht erforderlich.

Vortragsreihe für Frauen-Gesundheitliches Leben

Viele Menschen haben ihren Platz im Leben noch nicht gefunden und haben Sorge, nicht anerkannt zu sein. Sie fühlen sich nicht wohl in ihrer Haut und deshalb ist ihnen der Wunsch nach Unglück näher und die Angst vor der Liebe lässt sie dort verweilen.

So ist der Weg zum Glück ein Weg der Liebesbereitschaft. Ein Weg, der aufhört, das Vergangene immer wieder neu zu erschaffen.

In diesem Seminar sind alle Frauen willkommen, die neugierig sind und wertvolle Erfahrungen sammeln möchten.

Referent ist Herr ALOISIUS PONGRATZ

Herr Pongratz ist Heilpraktiker und spiritueller Lehrer. Gemeinsam mit Frau Doris, Sohn Lukas, den Pflegekindern Lisa-Marie und Leonie und seinen Tieren lebt und arbeitet er in Grügelborn, einem kleinen idyllischen Ort im Nordsaarland. Er ist ein ganzheitlich orientierter Therapeut und Seminarleiter und sieht seine Aufgabe darin, den Menschen zur Erkenntnis und zum Heil zu führen, für sich selbst und zum Wohle der Schöpfung. Ein besonderes Themengebiet ist die spirituelle Medizin, in der der Mensch nicht nur in seiner Ganzheit von Ego, Seele und Geist betrachtet, sondern auch als Abbild des Universums verstanden wird.

21.01.2016 18:00 Uhr

Rathausplatz 3-4,54634 Bitburg Rathaus, Kleiner Sitzungssaal

Kostenbeitrag: → 9,- €

Anmeldung unter gleichstellung@bitburg.de

oder Beate Tömmes Tel. 06561-8586

Beate Tömmes – Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bitburg

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau zählt zu den wichtigsten Grundrechten. Im Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland heißt es:
„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Beratung und Unterstützung in Fragen der Gleichstellung, sowie frauenrelevante Anliegen zum Thema Gesundheit sind wichtige Themen für mich.

Eine wesentliche Rolle spielt in erster Linie die Netzwerkarbeit, um die Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und Einrichtungen zu ermöglichen. Hier kann durch kurze Informationswege Effektivität geschaffen werden.
Und Rat Suchende (meist Frauen) können hierdurch an die spezifischen Beratungsstellen vermittelt werden. Wichtig ist der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Anliegen vorbringen können.

Alle, die Rat suchen, sich über Benachteiligungen beschweren wollen oder Anregungen zur Verbesserung der Situation der Frauen in der Stadt Bitburg haben, lade ich ein, zu mir in die Sprechstunde zu kommen. Die Beratungen sind kostenfrei und werden vertraulich behandelt.

Beate Tömmes
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bitburg
Telefon: 06561-8586
E-Mail: gleichstellung@bitburg.de

Grundschule Bitburg – Nord spendet für Flüchtlingskinder

Über eine Spende von 800 Euro und zahlreiche Sachspenden kann sich das Deutsche Rote Kreuz freuen. Den Scheck und die Sachspenden nahm der stellvertretende DRK-Kreisgeschäftsführer Karl-Heinz Weimann von Schülersprecher Jonas Gansen, Schulleiterin Liane Gorges und dem Vorsitzenden des Fördervereins „Zauberbaum“ entgegen. Die Schüler und Schülerinnen der Grundschule Bitburg –Nord hatten im Sommer im Rahmen ihres Sportfestes beim „Jede-Runde-hilft-Lauf“ Spendengelder erlaufen. Das Kinderparlament hat in Abstimmung mit der Schulleitung beschlossen, Kindern in Not zu helfen. Nichts lag näher, als den Kindern in der Ersteinrichtung für Asylbewerber in Bitburg Spenden zukommen zu lassen. Herr Weimann vom DRK bedankte sich herzlich bei den Schülern für die Schreibutensilien, Malbücher und Spielsachen und versprach mit dem Geld Nützliches für die Kinder anzuschaffen.

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.