Achim Levi – Die Hand die mich gehalten hat

wpid-wp-1428425860079.jpegAchim Levi, Survival Experte, Rabbiner, Journalist, Jerusalem, State of Israel. In dieser Welt in dieser Zeit und gerade in dieser Gesellschaft wirst du eher selten diese Menschlichkeit finden die wir so dringlich brauchen.

So viele Dinge seien so wichtig. Man braucht dies und das und jenes und was man nicht noch alles haben muss um ein gutes Leben zu haben. Dabei sind die meisten dieser eingebrachten Dinge einfach egal. Du wirst sie bestenfalls als gute oder weniger gute Hilfen einsetzen aber unbe3dingt zum Leben brauchst du kaum eine dieser Dinge.

Was du am dringlichsten brauchst ist diese Menschlichkeit.

Am wenigsten würdes du menschlichkeit an Orten suchen wo es eher ziemlich unmenschlich zugeht doch genau da habe ich die meiste Menschlichkeit gefunden. Es mag sich absurd anhören aber mir ist die meiste Menschlichkeit in den Extreme begegnet. Da wo es meist so grausam zugegangen ist das einem die Worte fehlen um es zu beschreiben fand ich menschlichkeit. Da wo die Lage so Extrem war das man salopp schon mit seinem Leben abgeschlossen hate fand ich Menschlichkeit.

Ja und erst kürzlich fand ich einmal wieder diese Menschlichkeit in einer Lage und unter Umständen wo es schwer fällt zunächst diese Aspekte zu beschreiben.

Da fehlen dir einfach die Worte.

Bestens umschreiben kann ich es so das die Aspekte um meine tödliche Erkrankung hinreichend bekannt sind. Genießen Sie das Leben und was Ihnen bleibt, so höre ich es von den Ärzten und von jenen die mir salopp so fast am Ende einen salopp schonen Abschluss gönnen.

Am Ende steht dennoch der Tot. Egal was du machst, am Ende ist der Tot. Damit zu leben ist für viele scheinbar schwer denn oft vermisst man auch da diese Menschlichkeit.

Es wird wohl noch eine gute Weile dauern bis dann auch bei mir da Ende sein wird was auf der anderen Seite bedeutet eben zu leben, das zu genießen was bleibt und eben auch diese Menschlichkeiten suchen – und was soll ich sagen

ich habe sie einmal wieder gefunden !

Gerade in unserer Zeit grenzt sowas oft eher schon an kleine große Wunder die geschehen. Es verwunderte mich weniger das sich mehr und mehr Leute aus meinem Umfeld zurück gezogen haben und die Gründe dafür sollen hier einfach mal egal sein. Was blieb ist eine kleine Gruppe an menchen und da sind alle wahrlich echt Menschen.Ja und dann zeigen sich so kleine große Gesten, Fakten die man nur noch als Menschlichkeit bezeichnen kann.

Da war dann ein Mensch – man reichte mir einfach die Hand und Hand in hand war man dann da. Einfach nur die Hand gegeben und gehalten. Was tut das gut ! Was ist das doch ein Akt an Menschlichkeit.

Es tat so gut !

Momente die man nie vergisst. Schon mehrfach hatte ich selbst menschen die Hand gegeben denen salopp das letzte Stündlein geschlagen hat. Es schuf eine unbeschreibliche Verbundenheit und gab Kraft für den salopp „Weg nach drüben“. Aber es muss nicht immer Tot sein – schon in einfachen Extreme brachte diese Geste die Menschlichkeit die man braucht um zu überleben.

Eine Survival Technik die bislang keiner meiner werten Survival Kolleginnen und Kollegen anführte. elbst auf der Ebene scheint man wirkliche Wichtigkeiten zum Survival vergessen zu haben dabei ist die Hand die einen hält manchmal wichtiger als das beste Survival Messer.

Meine letzte Stunde hat womöglich noch nicht geschlagen aber wer hält meine Hand ?

Ja und genau das durfte ich erleben. Es war so überwältigend das es mir einfach an Worte fehlt all das zu beschreiben was dann in einem vor geht. Ein Gefühl das manchmal stärker sein kann als das was wir als Liebe kennen.

Es war wahrlich einer der besten Momente in meinem leben den ich dann auch noch erleben durfte wo du wohl kaum noch mit dieser Hand rechnest.

Was dann geschah war die Verbundenheit und der Pakt einer absoluten Freundschaft, einer wahren Freundschaft die durch nichts mehr zu trennen ist.

Ja und dann kann man noch sagen, es ist eine Freundschaft mit einem Menschen den ich wohl als einer der liebsten Menschen bezeichne der mir im Leben so begegnet ist.

Namen Orte Daten – ach spielt das eine Rolle ?

Selbst sowas ist egal denn hier siegte die Menschlichkeit die von solchen Sachen frei ist. Zwei menschen trafen sich.

Was will ich eigentlich mehr zumal ich solche Augenblicke mehr als nur einmal erleben durfte. Ich bin so dankbar für diese Leben und würde daher auch um jede Sekunde kämpfen denn obschon es so übel erscheint in dieser Welt – du kannst tatsächlich noch der Menschlichkeit begegnen.

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini) abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.