Aktuelle Meldungen aus Bitburg 04.03.2016

i1Verkaufsoffene Sonntage und weitere Einkaufserlebnisse im Jahr 2016

Auch im Jahr 2016 wird es wieder vier verkaufsoffene Sonntage und weitere Einkaufs-Erlebnisaktionen in Bitburg geben.

In Absprache zwischen der Stadt Bitburg und dem Gewerbeverein sind folgende Termine vorgesehen:

  1. Sonntag, 20. März 2016: Beda-Markt

  2. ERSTMALS IM VERANSTALTUNGSKALENDER!! – Sonntag, 22. Mai 2016: Mai-Markt

  3. Sonntag, 4. September 2016: Bitburger Autofestival/ Gäßestrepperfest

  4. Sonntag, 9. Oktober 2016: Bauernmarkt

Die neue Veranstaltung Mai-Markt soll anstelle des verkaufsoffenen Sonntages nach Weihnachten (Winter-Shopping) stattfinden, da in den Jahren 2016 und 2017 nach Weihnachten kein Sonntag mehr im Dezember ist. Das in seinen bisherigen zwei Ausgaben sehr erfolgreiche Winter-Shopping soll aber an einem Werktag zwischen Weihnachten und Neujahr fortgeführt werden.

Die entsprechenden Voraussetzungen zur formellen Festlegung des 22. Mai als verkaufsoffenen Sonntag wird die Stadtverwaltung nun schaffen.

Neben diesen Veranstaltungen haben sich in Bitburg weitere Aktivitäten etabliert. Für 2016 stehen folgende Termine im Veranstaltungskalender:

Samstag, 30. Juli 2016:

3. Braderie in der Innenstadt

Montag, 31. Oktober 2016:

Halloween-Einkaufsabend

Und im Dezember gibt es dann natürlich den Bitburger Weihnachtsmarkt auf dem Spittel, und die Bitburger Innenstadt verwandelt sich wieder für einige Wochen in ein festliches Einkaufsparadies.

Am besten gleich Termine notieren und auf ein ereignisreiches Jahr in Ihrer Einkaufsstadt Bitburg freuen!

Wahlaufruf des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am Sonntag, 13. März 2016,

findet die

Wahl zum 17. Landtag Rheinland-Pfalz

statt. Überall in Rheinland-Pfalz sind die Bürgerinnen und Bürger dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Wahlen und die Art ihrer Durchführung sind wesentliches Merkmal und notwendiger Bestandteil der Demokratie. Unsere demokratische Ordnung beruht auf dem Recht des Volkes, durch Wahlen regelmäßig über die Machtverteilung im Staat zu entscheiden. Dabei zählt jede Stimme gleich. Dies bedeutet, dass jeder Wähler mit seiner Stimme wesentlich zum abschließenden Wahlergebnis beiträgt. Wer nicht an der Wahl teilnimmt, verzichtet auf sein verfassungsmäßiges Recht, mitzubestimmen.

Gehen auch Sie am Sonntag in Ihr zuständiges Wahllokal oder – falls Sie an diesem Tag verhindert sind – üben Sie Ihr Wahlrecht über die Möglichkeit der Briefwahl aus. Leisten Sie mit der Abgabe Ihrer Stimme Ihren persönlichen Beitrag zum Bestand und der Kontinuität unseres demokratischen Gemeinwesens.

Ihr

Joachim Kandels

Bürgermeister und Wahlleiter der Stadt Bitburg

Landtagswahl: Wahllokal in Bitburg-Stahl im Feuerwehrgerätehaus

Wegen der Umbauarbeiten im Gemeindehaus Bitburg-Stahl kann bei der Landtagswahl am 13. März 2016 dort kein Wahllokal eingerichtet werden.

Als Ersatzlösung wird das Feuerwehrgerätehaus im Neuenweg, direkt gegenüber dem Gemeindehaus, hergerichtet. So können die Stahler am Wahlsonntag ihre Stimme fast an gewohnter Stelle abgeben.

Als Wahlleiter der Stadt bittet Bürgermeister Joachim Kandels alle potientiellen Wählerinnen und Wähler um Beachtung.

Am Sonntag, 13. März 2016, auf den Spittel kommen und mitsingen

– Jeder kann seinen Beitrag zu einer gelungenen LGS-Bewerbung leisten

Bitburg möchte Landesgartenschau-Stadt 2022 werden! Dazu benötigt die Stadt bis zum 31. März 2016 ein überzeugendes Konzept für die Bewerbung nach Mainz – die Aktion „Ein Lied für Bitburg – und die Landesgartenschau in der Eifel“ soll der Kreisstadt dabei helfen!

Am Sonntag, den 13. März ab 14.30 Uhr, sind alle Musikvereine, Orchester, Musiker, Sänger und Chöre aus Bitburg und dem gesamten Umland, inklusive Luxemburg und Belgien und den amerikanischen Freunden und Nachbarn, eingeladen, um gemeinsam auf dem neuen Spittel für Bitburg zu musizieren.
Alle, die sich mit der schönen Eifel verbunden fühlen, bitten wir, die Bewerbung zur Landesgartenschau zu unterstützen und den Platz ordentlich zu füllen. Auch die, die nicht aktiv mitmachen möchten, sind herzlich willkommen, das musikalische Treiben als Zuschauer zu bestärken. Um die Verbindung zur Landesgartenschau auch optisch herzustellen, kann jeder Musiker und Zuschauer eine Blume als Symbol mitbringen.
Ziel ist es, sich ganz im Sinne der Eifel zu engagieren und durch die Aktion die Stadt Bitburg beim Bewerbungsverfahren zur Landesgartenschau nach vorne zu bringen. Die Landesgartenschau wäre für Stadt und Kreis ein Motor und Impulsgeber für eine zukunftsfähige und interdisziplinäre Stadtentwicklung.

Für alle, die schon vorher fleißig üben wollen, damit es am 13. März auch gut klingt, stellt die Stadt Bitburg die Liedtexte, die von Rainer Serwe speziell für Bitburg umgetextet wurden, bereit.
Beim ersten Lied wird zur Melodie von Highland Cathedral bzw. „Do bess de Stadt“ von Bläck Föss gesungen, die Melodie des zweiten Liedes stammt von „Go West“, das von Village People und später den Pet Shop Boys gesungen wurde.

Du bist die Stadt (Highland Cathedral)

Refrain

Du bist die Stadt auf die wir alle stehn,

Römer und Kelten waren hier zu sehn.

Du bist die Stadt mit dem besond´ren Flair,

wir kommen immer wieder gerne her.

1. Strophe

Wir sind hier für das Bier bekannt,

in nah und fern, Stadt und Land.

Doch wir haben ein großes Ziel,

und dafür tun wir viel.

Refrain

Du bist die Stadt …

2. Strophe

In sechs Jahrn soll es bunt hier sein,

für alle Leut, groß und klein

Blühn soll Beda in rot und blau,

denn wir woll´n die Gartenschau.

Refrain

Du bist die Stadt …

Refrain 2

Blumen und Pflanzen wollen wir hier sehn,

hier wird ein neuer Stadtteil bald entstehn.

Dort soll es blühn in neuem Glanz und Stil,

die Gartenschau ist unser großes Ziel.

Go West (Wir woll´n die Gartenschau)

Strophe 1

Zusammen stimmen wir heut ein,

zusammen sind wir nicht allein.

Zusammen haben wir hier Spass,

zusammen geben wir heut Gas.

Zusammen haben wir ein Ziel,

zusammen schaffen wir sehr viel,

zusammen freuen wir uns voll,

zusammen wird es einfach toll.

Refrain

Denn wir woll´n die Gartenschau

Ja wir woll´n die Gartenschau;

dann ist es hier nie mehr grau

auf der Landesgartenschau.

Strophe 2

In Bitburg sind wir alle nett,

in Bitburg sind wir sehr adrett,

in Bitburg gibt es keinen Krach,

in Bitburg sind wir früh schon wach.

In Bitburg haben wir viel Mut,

in Bitburg da wird alles gut,

in Bitburg ist es bunt statt grau

in Bitburg bei der Gartenschau.

Refrain

Denn wir woll´n die Gartenschau …

Wir leben hier alle gern,

wir kommen von nah und fern,

wir singen heut unser Stück

und dann gibt es kein zurück.

Denn wir woll´n die Gartenschau

ja wir woll´n die Gartenschau;

dann ist es hier nie mehr grau

auf der Landesgartenschau.

Dazu singen alle gemeinsam das Lied „Lieder die wie Brücken sind“ aus der Feder von Rolf Zuckowski und zum Abschluss die Europahymne (Ode an die Freude aus Beethovens 9. Sinfonie).

Briefwahlvorstand für den Bereich der Stadt Bitburg

Für die am 13. März 2016 stattfindende Wahl zum 17. Landtag von Rheinland-Pfalz ist für den Bereich der Stadt Bitburg für die Feststellung des Briefwahlergebnisses eigens ein Briefwahlvorstand gebildet worden.

Zu den Verhandlungen über die Zulassung der Wahlbriefe und über die Ermittlung und Feststellung des Briefwahlergebnisses tritt dieser Briefwahlvorstand

am Sonntag, dem 13. März 2016,um 15:00 Uhr in Zimmer 208

des Rathauses, Rathausplatz 3-4, Bitburg

zusammen.

Zu dieser öffentlichen Sitzung hat jedermann Zutritt.

STADTVERWALTUNG BITBURG

Bitburg, 02. März 2016

Joachim Kandels, Bürgermeister

-als Wahlleiter-

Gemeinsame Sitzung des Stadtrates der Stadt Bitburg und des Kreistages des Eifelkreises Bitburg-Prüm

Der Stadtrat der Stadt Bitburg ist zu einer gemeinsamen öffentlichen Sitzung mit dem Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm eingeladen, die am

Mittwoch, dem 16. März 2016, 17:00 Uhr,

im Sitzungssaal der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm,

stattfindet.

T A G E S O R D N U N G :

I. Öffentliche Sitzung:

1. Bewerbung um die Landesgartenschau 2022 – Entscheidung über

das Konzept und die Abgabe der Bewerbung

Bitburg, 03. März 2016

STADTVERWALTUNG BITBURG

Joachim Kandels, Bürgermeister

Redaktionsschluss für die Kalenderwoche 11 und 12 wird vorverlegt

Wegen der Osterfeiertage muss der Redaktionsschluss für die Ausgaben 11. und 12. Woche vorverlegt werden!

Redaktionsschluss für die Rathaus-Nachrichten, 11. Woche, ist am

Mittwoch, 16. März 2016, um 12:00 Uhr

Redaktionsschluss für die Rathaus-Nachrichten, 12. Woche, ist am

Dienstag, 22. März 2016, um 12:00 Uhr

bei der Stadtverwaltung, Rathaus, Zimmer Nr. 103, Fax: 06561-6001- 9120, E-Mail: redaktion@stadt.bitburg.de.
Alle Manuskripte, die später eingehen, können leider nicht mehr in der entsprechenden Woche veröffentlicht werden.

Grundschulen: Anmeldung der „KANN-KINDER“ für das Schuljahr 2016/2017

Die Anmeldung der „Kann-Kinder“ für die Grundschulbezirke Bitburg-Nord und Bitburg-Süd findet wie folgt in der jeweiligen Grundschule statt:

Grundschule Bitburg-Nord, Theobald-Simon-Str. 10, 54634 Bitburg

nach telefonischer Vereinbarung unter 06561 – 97106 – 0

Grundschule Bitburg-Süd, Borenweg 9, 54634 Bitburg

nach telefonischer Vereinbarung unter 06561 – 69389 – 0

Kinder, die noch nicht schulpflichtig sind, können auf Antrag der Eltern in die Schule aufgenommen werden (6. Geburtstag ab September 2016).

Bitte kommen Sie mit dem Kind zur Anmeldung und bringen Sie die Geburtsurkunde bzw. den Geburtsschein des Kindes oder Ihr Familienstammbuch mit.

Der Gesamt-Schulbezirk umfasst das Gebiet der Stadt Bitburg sowie der Gemeinden Fließem und Hüttingen/Kyll.

Familien, die in Bitburg-Ost südlich des Fußweges zwischen der Denkmalstraße am Schwimmbad vorbei zur Sportanlage Bitburg-Ost wohnen, melden ihre Kinder an der Grundschule Süd an, während alle anderen Kinder aus diesem Bereich an der Grundschule Nord anzumelden sind.

Die Anmeldung wird in den Schulleitungsbüros bzw. Klassenräumen vorgenommen.

Bitburger Krammarkt am 11. März 2016

– Sperrung des Bedaplatzes ab 06:00 Uhr beachten – Benutzung der Parkhäuser empfohlen


Der nächste Krammarkt der Stadt Bitburg auf dem Bedaplatz findet statt am


Freitag, dem 11. März 2016, von 08:00 – 16:00 Uhr.

Zu diesem Anlass ist – wie gewohnt – der Bedaplatz ganztägig für parkende Fahrzeuge gesperrt. Erst wenn alle Marktbeschicker ihre Stände abgebaut und den Bedaplatz verlassen haben, darf dort wieder geparkt werden.

Alle, die den Bedaplatz zum Kurz- oder Langzeitparken nutzen, werden gebeten, die vorgegebenen Sperrzeiten zu beachten und ihr Fahrzeug bis spätestens um 06:00 Uhr zu entfernen.

Im Übrigen empfiehlt die Stadt Bitburg allen Marktbesuchern mit PKW, ihr Fahrzeug im Parkhaus Annenhof oder Neuerburger Straße abzustellen. Von hier aus sind es nur wenige Schritte bis zum Bedaplatz.


Auskunft zum Markt selbst erteilt Marktmeister Wilfried Kampe, Tel. 0151-16216611.

Neue Artikelserie – Archäologie in Bitburg

Liebe Bitburger Bürgerinnen und Bürger,
Sie wissen, dass Bitburg ein reiches archäologisches Erbe hat. Die spätrömische Befestigung aus dem 4. Jahrhundert n. Chr. und die Reste der mittelalterlichen Stadtmauer prägen das Stadtbild bis heute. Bei Neubaumaßnahmen kommen immer wieder archäologische Funde zutage. Man kann über die Archäologie geteilter Meinung sein: Für die einen sind es nur alte Scherben und Mauern, die man genauso gut wegschmeißen bzw. abreißen könnte. Andere finden die Archäologie unglaublich spannend und möchten mehr über die Vergangenheit in Bitburg erfahren. Man kann sich sein Erbe nicht aussuchen, man sollte es pflegen, hinein investieren, die Archäologie für die Stadt positiv nutzen und mit Recht stolz darauf sein! Denn Bitburg gehört zu den am besten erhaltenen spätrömischen Umwehrungen nördlich der Alpen.


Die neue Artikelserie in den Rathausnachrichten soll für Sie ein interessantes Fenster in die Vergangenheit sein. Glauben Sie nicht, dass über die Römer in Bitburg schon alles bekannt wäre. Unser Team besteht aus Marcus Thiel (Grabungs-Techniker am Rheinischen Landesmuseum Trier, Generaldirektion Kulturelles Erbe), der den Großteil der Ausgrabungen der letzten 30 Jahre in Bitburg geleitet hat und Ferdinand Heimerl, der zurzeit seine Doktorarbeit über das römische Bitburg an der Universität München schreibt.
In kurzen Beiträgen möchten wir wöchentlich über die Geschichte Bitburgs, die sichtbaren Mauerreste, aktuelle Ausgrabungen, einzelne Fundstücke und lohnende Ziele für Ausflüge in der Umgebung berichten. Dazu gibt es für Sie Tipps zum Weiterlesen. Nächste Woche beginnen wir mit der Frage, warum die Römer überhaupt nach Bitburg gekommen sind. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Engagierte Stadt Bitburg feiert Auftakt

Über 100 Menschen sind der Einladung zur Auftaktveranstaltung des gestarteten Netzwerkprogrammes „Engagierte Stadt“ ins Haus Beda gefolgt. Beim offiziellen Startschuss dabei waren Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen, Einrichtungen,

Kommune, Nachbargemeinden, Kirche, Politik, Organisationen, Wirtschaft, Initiativen sowie eine große Zahl von Bürgerinnen und Bürger, die sich im sozialen Bereich engagieren oder in Zukunft einen Beitrag leisten wollen.

Damit wurde ein erstes Vorhaben, auf vielfältiges soziales Engagement in der Stadt Bitburg und auf das neue Programm mit dem Titel „Engagierte Stadt“ aufmerksam zu machen, erreicht. Es soll aber nicht nur beim Titel bleiben, sondern in den kommenden Jahren geht es um den Aufbau einer Engangementstrukturen und um Bündelung von Initiativen, den Blick gerichtet auf Menschen mit Migrationshintergrund und Ältere, Stichwort: demografischer Wandel, so Monika Dondelinger, Fachbereichsleiterin beim Caritasverband Westeifel e.V. einführend zum eingereichten Konzept. Mit diesen Zielen hat die Stadt Bitburg den Zuschlag als Engagierte Stadt erhalten. Bei den älteren Menschen werden bei zukünftigen Maßnahmen zwei Gesichtspunkte berücksichtigt. Zum einen die vielen fitten Menschen mit Erfahrungswissen und weiteren Potentialen, zum anderen aber auch die Gruppe, die in Bitburg auf Unterstützung angewiesen ist.

Die Integration von Migranten und Flüchtlingen ist eine weiteres Ziel, die sich die Stadt gesetzt hat – jetzt auch mit dem Programm Engagierte Stadt. In der Flüchtlingshilfe hat sich in Bitburg viel getan, und diese Arbeit wird auch bereits kräftig unterstützt: zum Beispiel durch Mitarbeit bei der neuen Internetseite zur Flüchtlingshilfe im Eifelkreis Bitburg-Prüm, die sich gerade im Aufbau befindet und voraussichtlich im April ins Netz geht.

Bürgermeister Joachim Kandels würdigte in dem anschließenden Grußwort sowohl die Zusammenarbeit mit der Beratungs- und Koordinierungsstelle zur Förderung des Ehrenamtes, ohne deren Bewerbung Bitburg nicht zur engagierten Stadt geworden wäre. Für das Programm Engagierte Stadt konnte man nämlich nur ausgewählt werden, wenn Städte zwischen 10.000 und 100.000 Einwohnern mit Einrichtungen, die bereits in der Engagementförderung tätig sind, zusammen arbeiten. Würdigende Worte fand Kandels auch für die vielen Ehrenamtlichen und die große Vielfalt an Engagement in Bitburg. „Es wird viel geleistet und diese Leistungen wollen wir bündeln und allen zugänglich machen.“ Joachim Kandels hofft, dass neben der als nächstes geplanten Bestandserhebung auch die Nachbarschaft im Programmverlauf gestärkt wird.

Hauptredner der Auftaktveranstaltung war Klaus Jensen, ehemaliger Oberbürgermeister in Trier und derzeit Honorarkonsul Luxemburgs, der die Frage „Können wir uns eine sozial engagierte Stadt in Zukunft leisten“ mit einem kurzen Ja beantwortete. Jensen führte dann im weiteren Verlauf aus, dass es auf diese Frage gar keine andere Antwort geben kann, da das Gegenteil einer sozial engagierten Stadt eine asoziale Stadt wäre. Eine asoziale Stadt aber können wir uns auch in Zukunft nicht leisten, so Jensen weiter. Der Schlüssel des sozialen

ehrenamtlichen Engagement liegt in der Wertschätzung und in den guten Kontakten zu den Engagierten, auch wenn dies auf den ersten Blick nicht immer für jedem einsehbar sei oder manchmal auch als zusätzliche Arbeit oder Kosten gesehen würde. Ein Mangel an ehrenamtlichem Engagement, sagt Jensen, kommt eine Stadt jedoch auf Dauer teurer zu stehen.

Als weiterer Gast stand die Humortherapeutin Britta Schmidt mit einem Beitrag auf der Tagesordnung und konnte für einige Lacher sorgen und die Besucher zum Schunkeln animieren. Als Moderatorin der Veranstaltung überraschte sie mit ihren Einführungen und konnte auch langjährige und erfahrene Redner mit der Überreichung von Humorsäckchen kurzeitig aus dem Konzept bringen.

Das Netzwerkprogramm Engagierte Stadt in Bitburg ist so angelegt, dass in einem gemeinsamen Prozess die weiteren Planungen für Bitburg entwickelt und besprochen werden. Deshalb wurden die Besucher in der Pause nach ihren Erwartungen befragt, woran in den kommenden Jahren im sozialen Bereich zusätzlich gearbeitet werden soll. Genannt wurde u.a. Sozial Café – oder Kultur Café als Begegnungsstätte, Ehrenamtsbörse (Internet) – Angebote – Nachfrage, Nachbarschaftshilfe, Mobilität – Mitfahrservice, Investition in ökologische Ansätze, Vernetzung schafft soziales Miteinander, Lebensqualität bei geringen Kosten und „Muckibude“ für Senioren.

Der Arbeitskreis „Engagierte Stadt“ wird sich bei seinem nächsten Treffen am 01.März u.a. mit diesen Vorschlägen auseinandersetzen.

Weitere Anregungen und Nachfragen unter Email-Adresse m.dondelinger@caritas-westeifel.de oder telefonisch unter 06561 – 9671 0.

Energietipp: Wärmegewinne konstruieren

Die Südausrichtung von Fensterflächen ermöglicht einen hohen Eintrag von Sonnenwärme; erfordert aber einen sommerlichen Wärmeschutz. So sollte die verglaste Fläche der Südfassade nicht mehr als 30 Prozent betragen, sonst wird es im Sommer zu heiß. Die optimale Zahl, Größe und Ausrichtung von Fenstern wird meist rechnerisch ermittelt, um das beste Verhältnis von Wärmegewinnen und -verlusten zu erzielen. Auch eine passende Raumplanung ist wichtig. Wenn die Hauptaufenthaltsräume wie Wohn- und Kinderzimmer im Südteil des Hauses liegen, kann die Sonnenwärme am besten genutzt werden. Räume, die mit einer niedrigeren Temperatur genutzt werden, wie Schlafzimmer und Küche sollten eher Richtung Norden platziert sein.

Auch Wintergärten können – richtig konstruiert – in den Übergangszeiten, solare Gewinne erzielen. Die einstrahlende Sonne heizt den Raum auf. Allerdings sollten in Wintergärten keine Heizkörper installiert sein und der Wintergartenbereich sollte durch eine dichte Tür und einen massiven Wandteil von der beheizten Wohnfläche abtrennbar sein. Andernfalls kann ein Wintergarten auch den Energieverbrauch erhöhen. Ein Wintergarten, der nach Süden ausgerichtet ist, überhitzt im Sommer schnell und muss deshalb eine wirksame Außenverschattung haben. Nach Osten und Westen ausgerichtete Wintergärten brauchen seitliche Verschattungsvorrichtungen; zu bedenken ist, dass dabei die Aussicht zeitweise verloren geht. Durch geschickte Kombination von Ausrichtung und Gartenplanung lässt sich dieses Problem beheben.

Fragen zur Neubauplanung sowie zu allen Bereichen des Energiesparens im Alt- und Neubau beantworten die Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem individuellen Beratungsgespräch nach telefonischer Voranmeldung.

Der Energieberater hat am Donnerstag, den 17.03.16 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

VZ-RLP

Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungstermin:

Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenfrei)

montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr,

dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

Abenteuer im Gurkenglas und weitere Geschichten“ – zweites Buch der Bitburger Buchpaten vorgestellt

Nach etwa einjähriger Vorbereitungszeit konnten die Bitburger Buchpaten ihr zweites Buch „Abenteuer im Gurkenglas“ am Freitag, den 19. Februar 2016, im Haus Beda in Bitburg präsentieren.

Eingeladen waren alle, die an der Entstehung des Buches beteiligt waren:

Die 150 Schülerinnen und Schüler aus zehn Grundschulen im Bitburger Land, die die Geschichten für das Buch geschrieben haben, ihre Lehrerinnen und Lehrer, die sie dazu motiviert und beim Schreiben unterstützt hatten und ihre Eltern.

Phuong Nguyen, die die phantastischen Bilder zu den Geschichten gemalt hat, und Beate Göbel, die die Geschichten und die Bilder zu einer Druckvorlage zusammengestellt hat. Holger Zey von der Druckerei Zey, die die Bücher hergestellt hat und Vertreter der Sponsoren, die das Buchprojekt mit ihren Spenden erst möglich gemacht haben: Dr.-Hanns-Simon-Stiftung, Volksbank Bitburg, Kulturgemeinschaft Bitburg, Verein zur Leseförderung, Trier

Lions Club Bitburg-Prüm, Club Fifty-One International, Bitburg, Lions Club Bitburg Beda

Außerdem waren einige Aktive der Bitburger Buchpaten da, die die Bücher in der Büchertasche 3 zukünftig in den 1. Klassen der Grundschulen im Bitburger Land vorstellen und verschenken werden, um die eigene Begeisterung fürs Lesen an die Leseanfänger weiterzuvermitteln.

Nach einer herzlichen Begrüßung durch Agnes Hackenberger von den Bitburger Buchpaten sorgte das Vororchester des städtischen Musikvereins Bitburg für gute Stimmung. Die Damen der Arbeitsgruppe „Buchprojekt“ der Buchpaten lasen einige Geschichten aus dem neuen Buch vor. Im Anschluss erhielten alle Beteiligten ihr Freiexemplar des neuen Buches und konnten die Originalbilder von Phuong Nguyen erwerben.

Das Buch „Abenteuer im Gurkenglas“ gibt es in den Bitburger Buchhandlungen Eselsohr und Logos, dem Bürohaus Pohl, in der Städtischen Bücherei der Dr.-Hanns-Simon-Stiftung sowie bei Kulturgemeinschaft Bitburg für 10 Euro.

Text: Katharina Gangolf

Fotos: Heinz Drossard

Die Stadt Bitburg und die Ortsvorsteher der Stadtteile gratulieren ihren Alters- und Ehejubilaren des Monats Februar 2016

Zur Vollendung des 80. Lebensjahres

Thome Nikolaus

Peters Marcel

Grünberg Irma

Kauth Johann

Troes Maria, Bitburg-Masholder

Peters Eleonore, Bitburg-Mötsch


Zur Vollendung des 85. Lebensjahres

Weyres Ilse

Dr. Neuffer Eduard

Zahnen Marianne

Schuh Gertrud, Bitburg-Matzen


Zur Vollendung des 91. Lebensjahres

Feinen Henny

Sell Otto, Bitburg-Erdorf

Berg Arnold, Bitburg-Mötsch


Zur Vollendung des 92. Lebensjahres

Lenz Anna

Diederich Barbara

Alff Michel


Zur Vollendung des 93. Lebensjahres

Weber Anna

Heinz Emilia


Zur Vollendung des 95. Lebensjahres

Eppers Anneliese


Zur Vollendung des 96. Lebensjahres

Becker Magdalena

Zur Vollendung des 97. Lebensjahres

Garcon Margaretha


Zur Vollendung des 100. Lebensjahres

Niesen Maria, Bitburg-Erdorf

Einen ganz herzlichen Glückwunsch auch an die Eheleute


Helmut und Rosemarie Mohr, Bitburg-Mötsch,


die im Monat Februar das Fest der Goldenen Hochzeit feiern konnten.


Hinweis:

Ehepaare, die ihre Goldene, Diamantene oder Eiserne Hochzeit feiern, sowie Jubilare, die einen besonderen Geburtstag feiern, können uns zu ihrem Ehrentag gerne ein Foto senden, das wir dann in den Rathaus-Nachrichten veröffentlichen.

Matzener Aktionstag am Samstag, 09. April 2016

Liebe Matzener und Freunde der Matzener Flur,
am Samstag, dem 09. April 2016, ab 10:00 Uhr, wollen wir in Matzen wiederum zu unserem „Matzener Aktionstag“ starten.

Der Termin musste in diesem Jahr wegen Landtagswahl, Bedamarkt, Ostern und Weißen Sonntag später als gewöhnlich angesetzt werden. Aber auch Anfang April ist es noch Zeit für einen Frühjahrsputz, bei dem wir unsere Matzener Gemarkung von achtlos weggeworfenem Unrat säubern wollen.

Desweiteren sind an diesem Tag weitere kleinere Arbeiten im Dorf um Gemeindehaus, Spielplatz, Kirche und Friedhof vorgesehen.

Treffpunkt ist am Samstag, dem 09.04.2016, um 10:00 Uhr, in Matzen am Gemeindehaus.

Ich würde mich auch in diesem Jahr sehr freuen, wenn –wie in den Vorjahren- auch wieder so viele Bürgerinnen und Bürger aus Bitburg-Ost und der Innenstadt, die die Matzener Flur gerne für ihre Spaziergänge nutzen, sich an unserer Aktion beteiligen würden. Im Anschluss erwartet die fleißigen Helfer natürlich ein entsprechender Imbiss.

Hermann Josef Fuchs
Ortsvorsteher

Beate Tömmes – Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bitburg

Die Gleichberechtigung von Mann und Frau zählt zu den wichtigsten Grundrechten. Im Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland heißt es:
„Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Beratung und Unterstützung in Fragen der Gleichstellung, sowie frauenrelevante Anliegen zum Thema Gesundheit sind wichtige Themen für mich.

Eine wesentliche Rolle spielt in erster Linie die Netzwerkarbeit, um die Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und Einrichtungen zu ermöglichen. Hier kann durch kurze Informationswege Effektivität geschaffen werden.
Und Rat Suchende (meist Frauen) können hierdurch an die spezifischen Beratungsstellen vermittelt werden. Wichtig ist der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Anliegen vorbringen können.

Alle, die Rat suchen, sich über Benachteiligungen beschweren wollen oder Anregungen zur Verbesserung der Situation der Frauen in der Stadt Bitburg haben, lade ich ein, zu mir in die Sprechstunde zu kommen. Die Beratungen sind kostenfrei und werden vertraulich behandelt.

Beate Tömmes
Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Bitburg
Telefon: 06561-8586
E-Mail: gleichstellung@bitburg.de

Schiedsamt Bitburg

Schiedsamtsbezirk Stadt Bitburg

Bernd Quirin, Röntgenstraße 8,

54634 Bitburg, Tel.: 06561/4810

Stellvertreter:

Johann Plein, Mettericher Straße 11, Bitburg-Mötsch

Tel.: 06561-5207

Informationen zum Schiedsamt erhalten Sie auch auf der Internet-Seite http://www.schiedsamt.de

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.