Aktuelle Meldungen aus Bitburg 18.3.2016

indexEin Ruf wie Donnerhall: Wir woll’n die Gartenschau!

Rund 2.500 Menschen aus der ganzen Eifel singen für Bitburg

Fast vierzig Chöre, rund dreißig Musikvereine und viele Menschen aus der ganzen Eifel, die einfach mitmachen wollten, trafen sich am 13. März auf dem Spittel in Bitburg, um gemeinsam „Ein Lied für Bitburg“ anzustimmen und so Bitburgs Bewerbung für die Landesgartenschau 2022 zu unterstützen. Alle, die es miterleben durften, waren begeistert.

 

Mit ungläubigen Blicken standen Bürgermeister Joachim Kandels,Arzfelds VG-Bürgermeister Andreas Gruppert, Tenor Thomas Kiessling, Kreis-Kulturamtsleiter Herbert Fandel, Dirigent Rainer Serwe, die Funky Money Rollers und Initiator Stefan Bohl auf dem Balkon des schmucken Notte-Hauses auf dem Bitburger Spittel.

Vor ihnen auf dem Platz standen rund 2.500 Menschen, die voller Vorfreude darauf warteten, Lieder für Bitburg anzustimmen. So waren die Reden kurz und es gab viel Musik.

Los ging es mit der Eurovisions-Fanfare und der „Ode an die Freude“, die von Thomas Kiessling gesungen wurde und für erste Gänsehaut bei den Besuchern sorgte. Dann sangen alle gemeinsam die neu getexteten Lieder „Wir woll’n die Gartenschau“ (Go West) und „Du bist die Stadt“ (Highland-Cathedral), gefolgt von Rolf Zuckowskis „Lieder, die wie Brücken sind“. Und weil’s so schön war und so viel Spaß machte, gab man sich selbst eine Zugabe, und alle sangen das Ganze noch ein zweites Mal.

 

Eine tolle Veranstaltung, die zeigte, dass die Menschen im ganzen Eifelkreis hinter der Bewerbung Bitburgs um die Landesgartenschau 2022 stehen!

 

 

Neuerburger Straße nach Ostern stadteinwärts voll gesperrt

 

Nach Ostern müssen sich Autofahrer, die über die Neuerburger Straße ins Bitburger Stadtgebiet einfahren wollen, auf Umleitungen einstellen. Von Dienstag, 29. März, bis spätestens Sonntag, 03. April 2016, muss die B257 stadteinwärts wegen Bauarbeiten voll gesperrt werden. Der Verkehr aus Bitburg hinaus kann fließen.

 

In der Neuerburger Straße lässt die Stadt Bitburg für das Neubaugebiet eine Linksabbiegespur bauen, und gleichzeitig wird in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität Gerolstein die gesamte Fahrbahndecke der Neuerburger Straße (B257) auf dem Teilstück vom Kreisverkehrsplatz Brodenheckstraße/ Limbourgs Hof bis zur B51-Auffahrt in Richtung Köln erneuert.

 

Aus diesem Grund muss der stadteinwärts führende Verkehr über die B51 umgeleitet werden. Die Umleitungen führen zu den Anschlussstellen Bitburg-Nord (Rittersdorfer Straße) und Bitburg-Süd (Echternacher Straße).

Auch alle Fahrzeuge, die von der B51 die Abfahrt Bitburg-Zentrum in Richtung Innenstadt nehmen wollen, müssen die beiden anderen Abfahrten nutzen.

Da die Fahrspuren wechselseitig ausgebaut werden, erfordern die Bauarbeiten lediglich eine jeweils halbseitige Sperrung. Deshalb kann der Verkehr stadtauswärts ohne Ampelregelung normal fließen.

 

Die Bauarbeiten beginnen am Dienstag nach Ostern, dem 29. März 2016.

Sofern es die Witterungsbedingungen erlauben, wird die Sperrung spätestens am Sonntag, dem 03. April 2016, wieder aufgehoben.

So kann der Verkehr mit Schulbeginn am Monat, dem 04. April 2016, wieder in beide Richtungen fließen.

 

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung und Verständnis für die vorübergehenden Einschränkungen gebeten.

 

Landtagswahl 2016 in Bitburg: Wahlbeteiligung besser als 2006

 

Bei der Wahl zum 17. Landtag des Landes Rheinland-Pfalz am 13. März lief in Bitburg alles reibungslos und schon eine gute Stunde nach Schließung der Wahllokale stand das Ergebnis fest. Wenig später hatte das Wahlamt der Stadtverwaltung dann auch die einzelnen Daten an die zuständigen Stellen weitergeleitet sowie für die Presse aufgearbeitet. Erfreulich war, dass die Wahlbeteiligung mit 61,4 Prozent erstmals wieder über 60 Prozent lag und rund 8 Prozent höher als bei der Wahl 2011 ausfiel, als nur 53,27 Prozent der Bitburger von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht hatten.

 

Nach Auszählen Stimmen in den Wahllokalen meldeten die Wahlhelfer die Ergebnisse per Schnellmeldung ans Rathaus. Hier wurden die übermittelten Daten weiterverarbeitet.

Dann leiteten die eingesetzten städtischen Bediensteten das Ergebnis den entsprechenden Stellen weiter und informierten auch die Anwesenden im Rathaus über den Stand der Dinge. Auf der Bitburger Internet-Seite konnten sich die Nutzer dieses Mediums jederzeit über den Stand der Wahlen sowohl in Bitburg als auch landesweit informiert waren.

Am Ende eines kurzen Wahlabends in Bitburg zogen alle Beteiligten und die Beobachter über den Ablauf der Auszählung und die Weiterverarbeitung der Daten ein sehr positives Fazit.

Hier das Ergebnis der Landtagswahl:

 

Erstimmen (Prozent)           Zweitstimmen (Prozent)

SPD                                           2.529 (40.19)                          2.280 (36,16)

CDU                                           1.867 (29,67)                          2.057 (32,62)

GRÜNE                                        470 (7,47)                               360 (5,71)

FDP                                              384 (6,10)                               459 (7,28)

AfD                                               578 (9,19)                              654 (10,37)

DIE LINKE                                   218 (346)                               184 (2,92)

FREIE WÄHLER                         246 (3,91)                               175 (2,78)

Sonstige                                             0                                      137 (2,17)

 

 

 

Notruf-Nummern über die Feiertage

 

Bei Störfällen und Schäden im Wasser- bzw. Abwasserbereich ist der Bereitschaftsdienst über die Oster-Feiertage unter den folgenden Telefon-Nr. erreichbar:

Wasserversorgungsangelegenheiten: 0160/8425198

Abwasserableitungsangelegenheiten: 0171/6254142

 

Bei Nichterreichbarkeit der angegebenen Telefonnummern kann die Meldung auch an die Feuerwehr Bitburg,Tel.-Nr. 06561/3777erfolgen.

 

 

Halef Fasten in Arlon – Freunde der Bütt wieder dabei!

-Großer Umzug in der belgischen Partnerstadt

 

In Luxemburg ist es Tradition, aus Anlass der zur Hälfte überstandenen Fastenzeit kräftig Karneval zu feiern. „Halef Fasten“ (also Halbfasten) nennen die Luxemburger diesen Brauch, der auch im Grenzraum des „Ländchens“ ausgeübt wird. So auch in Bitburgs belgischer Partnerstadt Arlon, die ja bekanntlich unweit der luxemburgischen Hauptstadt liegt. Die Arloner feiern ihr „Halef Fasten“ immer mit einem großen Festzug durch die Innenstadt, an dem im Jahr 2015 aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft mit Bitburg erstmals der Karnevalsverein „Freude der Bütt“ mit einer großen Delegation teilgenommen hat.

 

Auf diese Weise entstand ein neuer Kontakt zu den Arloner Karnevalisten, und ein Beitrag aus Arlon konnte in diesem Jahr beim Umzug an Karnevalssonntag in Bitburg bewundert werden.

Und so reisten die Bitburger „Freunde der Bütt“ nun auch zum diesjährigen „Halef Fasten“ zu den Freunden in Belgien.

Mit dabei waren natürlich auch das Bitburger Prinzenpaar Patricia I. und Norbert I. sowie das Kinderprinzenpaar Lina I. und Noah I..

Bei guter Stimmung trotz frostiger Temperaturen schlängelte sich der närrische Lindwurm unter dem großen Jubel der Besucher über zwei Stunden durch Arlon.

 

 

Stilisiertes Wappen jetzt am Eingang der Villa Limburg

 

Im Rahmen eines Schulprojekts vergoldeten die Maler und Lackierer/innen des dritten Lehrjahres der Theobald-Simon-Schule unter Anleitung von Fachlehrerin Martina Kipper-Heine und Malermeister Norbert Klinkhammer ein stilisiertes Wappen der Stadt Bitburg. Am 1. Dezember 2015 übergaben die Schüler das Wappen als Geschenk zum 1300-jährigen Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung Bitburgs an Rolf Heckemanns, Leiter der Stadtwerke Bitburg. Die Stadtwerke haben ihre Geschäftsräume in der historischen Villa Limburg in der Denkmalstraße, wo das Wappen nun an der Eingangstür einen würdigen Platz erhalten hat. Hier wird es von allen Besuchern der Werke und auch von den Schülern des benachbarten St. Willibrord-Gymnasiums gut gesehen.

 

 

Uhren umstellen – Sommerzeit beginnt

 

In der Nacht vom Samstag, 26. März 2016, auf Sonntag, 27. März 2016 beginnt in diesem Jahr wieder die Sommerzeit. Pünktlich um 2:00 Uhr nachts werden die Uhren in ganz Deutschland auf 3:00 Uhr vorgestellt – die Winterzeit ist dann endgültig vorbei und es ist abends wieder eine Stunde länger hell.

 

Die nächste Winterzeit wird übrigens in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober 2016 eingeläutet.

 

Teil 3 der Serie „Archäologie“:

Römische „Autobahn“ Trier-Köln: Erste Ausfahrt Bitburg

 

Liebe Bitburger Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Ausgabe unserer Artikelserie sind wir auf den Grund eingegangen, warum die Römer überhaupt in Bitburg gesiedelt haben. Das römische Bitburg entstand als Straßenstation an der Römerstraße von Trier nach Köln.

 

Bitburg war sogar schon auf einer römischen kartenähnlichen Darstellung des 4. Jahrhunderts n. Chr. verzeichnet. Das Original ist jedoch nur als mittelalterliche Kopie (12./13. Jahrhundert) erhalten. Diese Kopie wurde nach ihrem ehemaligen Besitzer, Konrad Peutinger (gest. 1547), „Peutinger-Tafel“ benannt.

Diese Tafel ist eine Pergament-Rolle (ca. 680 cm lang und 33 cm breit), die die antike Welt von England bis nach Indien zeigt! Auf der Karte finden sich ca. 4000 Ortsnamen. Die einzelnen Orte sind mit Entfernungsangaben durch rote Straßenlinien verbunden. Größere Städte (wie Trier, Köln) sind mit Symbolen eingezeichnet. Kleinere Siedlungen und Straßenstationen sind mit einem Knick im Straßenverlauf dargestellt. Die Karte ist nicht maßstäblich (vgl. die Maße) und gedanklich am besten mit heutigen Liniennetzplänen für Bus oder Bahn zu vergleichen. Es genügte dem Reisenden jedoch zu wissen, auf welchen Straßen er am schnellsten von einem Ort zum anderen gelangte, wie groß die Entfernung war und wo er übernachten konnte.

 

Abb. Ausschnitt der Tabula Peutingeriana mit Beda/Bitburg zwischen Trier und Köln (Vereinfachte Umzeichnung F. Heimerl, Grundlage ÖNB Wien/Cod. 324 Seg. 3).

 

Die Abbildung zeigt einen kleinen Ausschnitt der Tafel als Umzeichnung. In Blau sind rechts die Mosel und oben der Rhein zu erkennen. Rechts unten im Bild ist Trier (Aug Tresvirorum), links im Bild Köln (Agripina) eingetragen. Dazwischen verläuft die Römerstraße als rote Linie. Die erste Station nach Trier ist Bitburg (Beda). Die Entfernung Trier-Bitburg ist mit der lateinischen Zahl XII (=12 gallischen Leugen = ca. 27 km) angegeben.

Heute wird die Tafel in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien aufbewahrt. Sie können sich die gesamte Tafel im Internet seriös, frei zugänglich und kostenlos unter folgendem Link ansehen: http://data.onb.ac.at/rec/AC10124841.

 

 

 

Verkauf von Fundsachen im Rathaus der Stadt Bitburg

Vom Fundbüro der Stadt Bitburg werden am

 

Donnerstag, den 07. April 2016,
um 14.30 Uhr, im großen Sitzungssaal
des Rathauses in Bitburg

 

verschiedene Fundsachen wie Uhren, Modeschmuck, Handtücher, Badetücher, Badebekleidung, Badeschuhe, Schwimmhilfen, Bekleidung u. a. verkauft.

 

Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

 

 

Energietipp: Mini-BHKW im Altbau?

 

Strom und Wärme selbst zu erzeugen – das ist die Idee hinter den kleinen Blockheizkraftwerken (BHKW) für private Betreiber. Bei der gleichzeitigen Erzeugung von Strom und Wärme wird außerdem der eingesetzte Brennstoff effizienter ausgenutzt und der Ausstoß von Treibhausgasen gesenkt.

Neu installierte BHKW für Bestandsbauten bis zu einer elektrischen Leistung von 20 kW können derzeit einen einmaligen Investitionszuschuss zwischen 1.900 und 3.500 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erhalten, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind: So darf es in dem Gebiet, in dem die Anlage installiert werden soll, kein Fernwärmeangebot geben. Die Anlage muss auf der BAFA-Liste der förderfähigen Anlagen geführt werden, hohe Effizienzanforderungen und einen Gesamtnutzungsgrad von 85 Prozent erfüllen. Zudem muss der Betreiber einen Wartungsvertrag abschließen.

Doch selbst wenn eine Anlage förderfähig ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass sie auch wirtschaftlich ist. Im Einfamilienhaus reichen die Betriebsstunden selten aus, um die Anlage auszulasten – die Anschaffung bleibt dann unwirtschaftlich. Außerdem wird die produzierte Wärme hauptsächlich während der Heizperiode genutzt – im Sommer dagegen ist der Bedarf viel geringer. Auch das senkt die Effizienz.

Wer unsicher ist, ob ein kleines BHKW für das eigene Heim in Frage kommt, sollte sich daher unabhängig beraten lassen. Der Energieberater der Verbraucherzentrale hilft herauszufinden, ob ein Blockheizkraftwerk für das jeweilige Haus geeignet ist. Die Beratung ist persönlich und findet nach Terminvereinbarung in den Beratungsstützpunkten der Verbraucherzentrale statt.

 

Der Energieberater hat amDonnerstag, den 07. April 2016 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

 

Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungstermin:

Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenfrei)

montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr,

dienstags und donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

 

 

Der Stadtteil Bitburg-Erdorf beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Aktion „Saubere Landschaft“

 

Alle Mitglieder der örtlichen Vereine und Gruppierungen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die Kinder und Jugendlichen sind zum Mitmachen eingeladen. Es gilt auch diesmal, das Kyllufer, unsere Flure, Wege und Ortslage wieder von Unrat zu säubern, den unachtsame Mitmenschen weggeworfen haben.

Treffpunkt ist am Samstag, 02.04.2016, um 13:30 Uhr am Bürgerhaus

 

Zum Abschluss sind alle Teilnehmer herzlichst zu einem Imbiss mit Umtrunk eingeladen.

 

Werner Becker

Ortsvorsteher

 

Über ACHIM LEVI SURVIVAL RABBINER JOURNALIST

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini) abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.