Aktuelle Meldungen aus Bitburg 22 July 2016

indexBürgermeistersprechstunde

Als zusätzliche Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen bzw. ihm persönliche Anliegen vorzutragen, bietet Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine Sprechstunde an.

Die nächste Bürgermeistersprechstunde ist terminiert auf

Dienstag, 02. August 2016, 07:00 bis 09:00 Uhr
Rathaus, Büro des Bürgermeisters.

Vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Selbstverständlich können alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminabsprache mit dem Vorzimmer auch zu anderen Zeiten ein Gespräch mit dem Bürgermeister führen. Die monatliche Bürgermeistersprechstunde ist ein zusätzlicher Service für die Bevölkerung der Stadt Bitburg.

Jahresabschluss 2014 einstimmig festgestellt

– Stadtrat erteilt auf Empfehlung des Rechnungsprüfungsausschuss Entlastung für Bürgermeister und Beigeordnete –

Aufgrund der Empfehlung des Rechnungsprüfungsausschusses stellte der Stadtrat den Jahresabschluss 2014 der Stadt Bitburg einstimmig fest und erteilte gleichzeitig dem Bürgermeister und seinen Beigeordneten Entlastung. Wie Ausschussvorsitzender Ingolf Bermes in der Sitzung des Stadtrates berichtete, hat die Rechnungsprüfung ergeben, dass der Jahresabschluss 2014 der Stadt Bitburg ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Stadt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung für Gemeinden vermittelt.

Aufgrund der Prüfungsergebnisse empfahl der Ausschuss dem Stadtrat, den Jahresabschluss 2014 der Stadt Bitburg festzustellen, die geprüften Anlagen zum Jahresabschluss 2014 zur Kenntnis zu nehmen und dem Bürgermeister und den Beigeordneten Entlastung zu erteilen. Dieser Empfehlung schloss sich der Stadtrat einstimmig an.

Der Jahresabschluss besteht aus

1. Ergebnisrechnung: Die Ergebnisrechnung 2014 schließt mit einem negativen Ergebnis in Höhe von 837.218,94 Euro ab.

2. Finanzrechnung: Die Finanzrechnung 2014 weist bei den Ein- und Auszahlungen einen Saldo von 1,2 Millionen Euro aus. Die Auszahlungen zur planmäßigen Tilgung von Investitionskrediten sowie ähnlichen Verbindlichkeiten mit rund 850.000 Euro konnten komplett erwirtschaftet werden.

3. den Teilrechnungen

4. der Bilanz: Die Bilanz 2014 weist zum Schluss des Haushaltsjahres ein positives Eigenkapital von 54,85 Millionen Euro aus, das hat sich aufgrund des Fehlbetrages der Ergebnisrechnung gegenüber der Bilanz 2013 um 840.000 Euro vermindert hat.

5. dem Anhang.

Ausgleichsbeträge für Grundbesitzer in der westlichen Altstadt

Im Zuge des Verfahrens zur Aufhebung eines Sanierungsgebietes werden die Bodenwerte der im Gebiet liegenden Grundstücke vor und nach der Sanierung ermittelt. Für die Wertsteigerung der Grundstücke zahlen die Eigentümer einen entsprechenden Ausgleichsbetrag, nicht zu verwechseln mit Beiträgen beim Straßenausbau.

Für das in Bitburg aufgehobene Sanierungsgebiet „Westliche Altstadt“ wurden durch das Vermessungs- und Katasteramt Westeifel-Mosel per Gutachten die Bodenwertsteigerungen ermittelt. Nach den öffentlichen Bekanntmachungen und auch einer Grundstückseigentümer-Versammlung hat der Stadtrat nun einstimmig die Verwaltung damit beauftragt, die sanierungsrechtlichen Ausgleichsbeträge im früheren Sanierungsgebiet „Westliche Altstadt“ auf Grundlage der ermittelten Bodenrichtwerte pro Grundstück festzusetzen und von den Eigentümern zu erheben.

Für die Bitburger Innenstadt gibt es inzwischen ein neues Förderprogramm unter der Bezeichnung „Aktive Stadtzentren“.

Verkehrsregelungen bei der Braderie in Bitburg am 30. Juli 2016

Am Samstag, 30. Juli 2016, laden die Einzelhändler der Bitburger Innenstadt unter der Regie des Gewerbevereins ab 10:00 Uhr zur 3. Bitburger Braderie ein. Tolle Angebote, viel Musik, Kinderunterhaltung, leckeres Essen und Getränke werden bis 18:00 Uhr für die Besucher geboten. Alle Beteiligten haben zusammen ein großes Programm für Jung und Alt organisiert.

Zu diesem Anlass wird die Trierer Straße zwischen der Kreuzung „Zangerles Eck“ und der Einmündung Gartenstraße von 08:30 bis 21:30 Uhr für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Zusätzlich wird auch ein Teil des Borenwegs und des Karenwegs und damit der Kreuzungsbereich „Zangerles Eck“ selbst gesperrt. So können diese Straßenabschnitte ebenfalls für die Aktivitäten der Einzelhändler genutzt werden.

Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert.

Die Stadt Bitburg bittet alle Verkehrsteilnehmer um Beachtung der geänderten Verkehrsregelung, wünscht allen Besuchern viel Spaß und den teilnehmenden Händlern gute Geschäfte.

Sicher mit dem Fahrrad durch Bitburg

– Projektgruppe „Fahrrad“ der Otto-Hahn-Realschule plus übergibt Unterschriften an Bürgermeister

Rund 550 Unterschriften haben Schülerinnen und Schüler der Projektgruppe „Fahrrad“ der Otto-Hahn-Realschule plus kurz vor den Sommerferien an Bürgermeister Joachim Kandels übergeben.

Unter Leitung ihrer Lehrers Norbert Sanders erarbeiteten die Teilnehmer das Projekt „Mit dem Rad zur Schule? – aber sicher!“. Dabei haben sie mit dem Fahrrad einige Exkursionen in die Innenstadt unternommen und dabei für sich festgestellt, dass es, besonders während der Stoßzeiten am Morgen, nicht ganz ungefährlich für Radfahrer ist, in Bitburg unterwegs zu sein.

Daraufhin hat die Projektgruppe Unterschriften gesammelt, mit denen sie den Ausbau des innerstädtischen Radwege-Netzes fordern. Dazu wünschten sich die Schülerinnen und Schüler noch eine Fußgänger-Querungshilfe am Ostring, um das Stadion auf dem Weg zum Sportunterricht gefahrlos erreichen zu können.

Insgesamt haben sich rund 550 Menschen in den Listen eingetragen.

Kurz vor den Sommerferien fuhr die Projektgruppe – natürlich mit dem Fahrrad – dann zu Bürgermeister Joachim Kandels, um ihm die Liste zu überreichen. Kandels dankte den Kindern für ihr Engagement und Anregungen ihrer Projektarbeit. Auch der Stadt sei es ein Anliegen, das Radfahren in Bitburg sicherer zu machen. Insbesondere nachdem in den letzten Jahren das Radwegenetz in unserer Region sehr gut ausgebaut wurde, kämen auch immer mehr Fahrradreisende in die Innenstadt. Er versprach, sich dafür einzusetzen, dass bei den Verkehrsplanungen in der Innenstadt der Radverkehr noch stärker berücksichtigt werde.

Einen Schub in diese Richtung könne es auch geben, wenn Bitburg mit der Austragung der Landesgartenschau 2022 betraut werde. Die Gartenschaugesellschaft des Landes lege besonderen Wert darauf, dass das Veranstaltungsgelände gut mit dem Fahrrad zu erreichen ist.

Energietipp: Urlaub für die Stromrechnung


Mit diesen Tipps macht auch der Stromzähler mal Pause
Davon gehen wir eigentlich aus: Wenn im Sommer endlich der wohlverdiente Urlaub ansteht und die Wohnung verlassen ist, machen auch die Stromkosten zuhause mal Pause. Damit der Stromzähler aber nicht dennoch munter weiter läuft, müssen vor der Abreise wirklich alle Stromfresser abgestellt werden.


So banal es klingt: Am wichtigsten ist es, vor der Abreise wirklich alle elektrischen Geräte auszuschalten. Im Zweifelsfall den Stecker ziehen, selbst wenn an der Stereoanlage im Off-Zustand keine Kontrolllämpchen mehr leuchten. Im Stand-by-Modus verbrauchen elektrische Ge-räte auch ohne sichtbares Zeichen Strom – ältere Exemplare sogar ziemlich viel.
Einen doppelten Energiespareffekt erzielt, wer vor dem Urlaub Kühl- und Gefrierschrank enteist und abtaut. Zum einen wird während der Abwesenheit kein Strom für den laufenden Betrieb benötigt, zum anderen laufen die Geräte nach der Rückkehr ohne die Eisschicht effizienter.
Auch ein Blick in den Keller lohnt sich immer. Hier laufen häufig unbemerkt elektrische Geräte. Wer etwa seine Heizungsanlage auf „Sommer“ umstellt, spart viel Strom, da dann die Heizungspumpen abgeschaltet werden.
Vor der Abreise, lohnt es sich außerdem, den Stromzähler zu kontrollieren und den Stand zu notieren. So lässt sich nach der Rückkehr fest-stellen, ob tatsächlich alles ausgeschaltet war.


Bei weiteren Fragen zum Stromsparen im Haushalt und bei allen anderen Fragen des Energiesparens helfen gerne die Energieberater der Verbraucherzentrale in einem persönlichen Beratungsgespräch nach telefonischer Anmeldung. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell.

Der Energieberater hat am Donnerstag, den 04.08.16 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

VZ-RLP


Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungster-min:
Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenfrei)

montags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 13

und 14 bis 17 Uhr.

Archäologie in Bitburg“

Teil 21 – Die römischen Töpfereien von Speicher/Herforst

Liebe Bitburger Bürgerinnen und Bürger,

in der letzten Folge der Rathausnachrichten haben wir kurz über römische Essgewohnheiten und Keramikfunde in Bitburg berichtet. Viele der Töpfe, Kannen, Krüge, Schüsseln und Becher wurden in den römischen Töpfereien von Speicher/Herforst hergestellt. Heute soll es ausführlicher um diesen Töpferbezirk gehen, da es sich um einen wichtigen Fundplatz im Bitburger Umland während der römischen Kaiserzeit handelt. Die Grundvoraussetzungen für Töpferhandwerk waren zur Römerzeit dieselben wie heute. Notwendig waren geeignete Tonvorkommen, Wasser, genügend Brennmaterial für die Öfen, qualifizierte Handwerker und eine gute Infrastruktur für den Vertrieb der Keramik. Bei Speicher bzw. Binsfeld gab es weißen Ton und an der Straße nach Orenhofen rote Tonvorkommen, die von den Römern genutzt wurden. Man muss sich bei Speicher ein ganzes Töpferdorf mit mehreren Werkstätten vorstellen. Dort gab es Schlämmgruben zur Tonaufbereitung, Arbeitsplätze mit Töpferscheiben, Öfen, Lagerflächen und Wohnhäuser für die Töpfer mit ihren Familien. Bislang sind 23 Töpferöfen bekannt geworden. In den Öfen wurden je nach Größe hunderte Gefäße gleichzeitig gebrannt. Dabei brauchten die Töpfer viel Erfahrung beim Anheizen, Brennen und Abkühlen der Ofenladung über mehrere Tage. Machte man einen Fehler, konnten die Gefäße platzen und die Arbeit einer ganzen Ofenladung war umsonst. In Speicher töpferte man Kannen, Teller, Tabletts, Becher, Schalen, Schüsseln, Krüge und Töpfe mit Deckeln. Zu der Produktpalette gehörten aber auch z. B. Käseformen, Spardosen, Kerzenhalter, Öllampen (Abb. 1) und sogar Klosettschüsseln. Dazu kamen Töpfe mit Darstellungen von Gesichtern (Abb. 2). Einige römische Töpfer stempelten auch ihren Namen (wie z. B. Iustinus oder Quintus) in ihre Tonwaren (Abb. 3). Auch heute finden wir auf unserem Essgeschirr meist auf der Unterseite ein Marken- oder Herstellerzeichen.

Autoren: Ferdinand Heimerl, Marcus Thiel

Fotos: RLM Trier

Abb. 1: Öllampe aus Speicher

Abb. 2: Gesichtstopf aus Speicher

Abb. 3: Töpferstempel des römischen Töpfers Quintus aus Speicher

Europäisches Folklore-Festival 2016 – Start mit Fassanstich und Rocknacht im Festzelt!

Das diesjährige Europäische Folklore-Festival startete mit dem traditionellen Bitburger Fassanstich und anschließender Rocknacht im großen Festzelt.

Mit „ACHTUNG BABY“ gastierte die deutsche U2-Tributeband zum ersten Mal in der Region. Frontmann Olaf Senkbeil und Bandkollegen boten den 950 Rockfans im gut besuchten Festzelt in einer über zweistündigen Live- und Multimediashow einen facetten- und abwechslungsreichen Abend.

Die vier Lüneburger begeisterten das Publikum in Bitburg mit ihren originalgetreuen Sounds und Arrangements und sorgten somit für eine gelungene sechste Rocknacht zum Auftakt des Festwochenendes!

Auf die kommende Rocknacht darf sich schon gefreut werden – am Freitag, 07.07.2017 eröffnen

STILL COLLINS – The very best of Phil Collins & Genesis – Live“ das Europäische Folklore-Festival 2017! Der Kartenvorverkauf startet in Kürze!

Text: Jörg Meier-Prümm

Lieblingsbücher an der Lesevilla

zum Träumen, Entspannen, Gruseln, Schmunzeln, Erinnern, Lachen, Nachdenken und …

Vorgestellt von Menschen, die gerne lesen.

Montag, 1. August, 18.00 Uhr: Agnes Hackenberger

Montag, 8. August, 18.00 Uhr: Marieluise Niewodniczanska

Montag, 15. August, 18.00 Uhr: Florian Schmitt

Montag, 5. September, 18.00 Uhr: Johannes Ross-Klein

In Bitburg, am Petersplatz, an der Lesevilla; bei schlechtem Wetter in der Buchhandlung Eselsohr, Hauptstraße 42.

Wir freuen uns auf zahlreiche Zuhörer/ innen und weitere Aktive!

SCHULANMELDUNG 2017/2018

Die Anmeldung der Schulneulinge für den Grundschulbezirk Bitburg-Nord findet statt am

Donnerstag, 29.09.2016 von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am
Freitag, 30.09.2016 vormittags


und nach telefonischer Vereinbarung.

Anmeldepflicht besteht für alle Kinder, die bis zum 31. August 2017 das sechste Lebensjahr vollenden bzw. die bisher vom Schulbesuch zurückgestellt waren.

Bitte kommen Sie mit dem Kind zur Anmeldung und bringen Sie die Geburtsurkunde bzw. den Geburtsschein des Kindes oder Ihr Familienstammbuch mit.

Zusätzlich bitten wir Sie, beim Anmeldetermin in der Grundschule das Formular „Zur Anmeldung mitzubringen“ (Bestätigung des Kindergartens) ausgefüllt dort abzugeben.

Die Anmeldung wird in den Schulleitungsbüros bzw. Klassenräumen vorgenommen. Bitte beachten Sie die jeweiligen Hinweisschilder in der Grundschule.

Grundschule Bitburg – Nord besucht Partnerschule in Rethel

Ein Schuljahr lang haben sich 13 Kinder der Grundschule Nord in der AG Rethel über die von der Europäischen Union gebildeten Lehrerplattform eTwinning schon ausgetauscht, bevor es endlich zum Besuch an die Ecole Primaire Sault – les – Rethel ging. Sowohl Lehrerinnen als auch Schüler lernten sich über die Plattform kennen, tauschten Fotos, Filme und Texte aus. Ziel ist es, gemeinsame Unterrichtsprojekte durchzuführen und sich über die Länderebene auszutauschen. In der Arbeitsgemeinschaft wurden die französische Sprache, Kenntnisse über die Partnerstädte und ganz nebenbei auch die Medienkompetenz geschult.

Mitte Juli war es dann soweit. Die Bitburger fuhren mit ihrer Schulleiterin, Liane Gorges, nach Rethel, um gemeinsam mit der Klasse der Schulleitung dort, Fabienne Pokara – Demaraix, einen aktiven Tag zu verbringen. Es gab einen sehr freundlichen Empfang mit gemeinsamem Picknick, Spielen, einer Tablet – Schatzsuche und Kooperationsspielen in der Klasse. Zudem lernten unsere Kinder, wie man mithilfe einer APP aus einzelnen Fotos einen kleinen Film macht. Alle waren sich einig: Die lange Fahrt mit dem Bus hat sich gelohnt. Die Partnerschaft konnte intensiviert werden und zieht hoffentlich bald einen Gegenbesuch nach sich.

Party am 30. Juli 2016 auf dem Dorfplatz in Mötsch

– Teil der Bitburger Straße gesperrt

Unter dem Motto „E’fach su Party“ veranstaltet der gleichnamige Mötscher Verein am Samstag, dem 31. Juli 2016, wieder eine große Party auf dem Dorfplatz in Bitburg-Mötsch.

Damit alles reibungslos ablaufen kann, wird die Bitburger Straße in Mötsch zwischen den Einmündungen Ringstraße und Hüttinger Straße für den öffentlichen Verkehr gesperrt.

Die Sperrung gilt ab 18.00 Uhr und wird zum Ende der Veranstaltung wieder aufgehoben.

Entsprechende Umleitungen sind eingerichtet.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung gebeten.

Über עיתונאי מומחה אחים הרב לוי הישרדות

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com , http://achimlevi.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.