Aktuelle Meldungen aus Bitburg 23 September 2016

IMG_070316_065352Schade! Landesgartenschau 2022 nicht in Bitburg

Wie am 20. September 2016 in der Pressekonferenz von Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Herrn Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing in Mainz verkündet wurde, erhält die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler den Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022! Bürgermeister Joachim Kandels: „Zu meinem großen Bedauern haben wir es nicht geschafft, die Landesgartenschau erstmals in eine ländliche Region zu holen, die ab dem kommenden Jahr abermals vor der Herausforderung einer großen Konversionsfläche in der Stadt Bitburg steht. In den letzten Tagen und Wochen habe ich erneut den großen Rückhalt und die große Erwartungshaltung der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt und dem Eifelkreis gespürt. Ihre Begeisterung für eine Landesgartenschau in Bitburg und der Region waren unschlagbar. Die große Hoffnung auf einen Zuschlag sind nun leider enttäuscht worden. Daher gilt den Bürgerinnen und Bürgern mein erster Dank für die großartige Unterstützung. Ich danke aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltungen und des Planungsbüros RMP aus Bonn, den Gremien der Stadt und des Eifelkreises Bitburg-Prüm, den Abgeordneten unseres Wahlkreises im Landtag von Rheinland-Pfalz, unserem Landrat Dr. Joachim Streit sowie den Vertretern der BImA und der amerikanischen Luftwaffe. Die im Letter of Intent mit der BImA festgelegten Parameter sind mit der heutigen Entscheidung wertlos geworden. Mit den erarbeiteten Unterlagen für die Gartenschau-Bewerbung hat Bitburg bereits eine wichtige Grundlage für die künftige Nutzung des Geländes geschaffen. Nun gilt es in neue Gespräche einzutreten und neu zu verhandeln. Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Trägern und mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BIMA) als Eigentümer auf den vorliegenden Planungen aufzubauen und das Areal nachhaltig und städtebaulich verträglich zu entwickeln. Ich setze voraus, dass sich das Land Rheinland-Pfalz der immensen Konversionsaufgabe in Bitburg bewusst ist und uns nach allen Kräften unterstützt.

Bei vier starken Bewerbern kann es letztlich nur einen Gewinner geben. Die Entscheidung ist von der Landesregierung so getroffen worden. Daher gratulieren wir der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler und wünschen bei der Ausrichtung der Landesgartenschau 2022 viel Erfolg!“


Es war ein langer Weg vom Beschluss des Stadtrates am 14. Oktober 2015, dass die Stadt Bitburg in Kooperation mit dem Eifelkreis Bitburg-Prüm eine Bewerbung zur Ausrichtung der Landesgartenschau 2022 abgeben würde, bis zur Abgabe der umfangreichen Unterlagen am 31. März 2016. Zwischendurch führten die Verantwortlichen bei Stadt und Kreis gemeinsam mit dem beauftragten Planungsbüro RMP eine intensive Planungsphase mit verstärkter Beteiligung der Öffentlichkeit durch. Heraus kam ein schlüssiges Konzept für eine Landesgartenschau auf dem Gelände der US-Wohnsiedlung mit der entsprechenden Infrastruktur sowie eine gute Einbindung des Umlandes. Höhepunkte der Bürgerbeteiligung waren die gut besuchten Workshops und natürlich die tolle Veranstaltung „Ein Lied für Bitburg“, bei der rund 2.500 Menschen aus dem gesamten Kreisgebiet auf dem Spittel in Bitburg zusammenkamen, um gemeinsam „Wir wollen die Gartenschau“ zu singen.


Bitburg war ein starker Bewerber für die Landesgartenschau 2022. Das wurde im Laufe des Verfahrens und auch jetzt bei der Verkündung der Entscheidung nochmals deutlich. Aber die anderen Städte Neuwied, Bad Kreuznach und Bad Neuenahr-Ahrweiler hatten auch schlüssige Konzepte erarbeitet. Letztlich fehlte vielleicht ein Quäntchen Glück für den Zuschlag.


Für die Bitburger bedeutet der Zuschlag für die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, dass jetzt die Arbeit beginnt, auch ohne Landesgartenschau eine nachhaltige Konversion für das Housing-Gelände zu erreichen. Schließlich haben die amerikanischen Streitkräfte eine Freigabe der Liegenschaft im Jahr 2017 angekündigt.

Fun on Ice – Jetzt ist Eiszeit!

Entdeckt den Sportklassiker Schlittschuhlaufen neu und kommt in die Eissporthalle Bitburg. Bei Eurer Lieblingsmusik, die Ihr am Musikcomputer aus ca. 11.000 Songs kostenfrei auswählen könnt, gleitet Ihr übers Eis und tut gleichzeitig etwas für Beweglichkeit und Fitness. Egal, ob mit Familie oder Freunden: da ist für jeden etwas dabei. Wie z.B. die Familienlaufzeit am Sonntagvormittag zu besonders attraktiven Preisen. Zudem gibt es Eislaufkurse für Kinder und Erwachsene, in denen die ersten Schritte auf dem Eis spielend erlernt werden. Für Ungeübte stehen Eislaufhilfen kostenlos zur Verfügung. Ein besonderes Highlight ist der Samstagabend. Dann verwandelt sich die Eisfläche ab 18.30 Uhr in eine coole Disco mit Effektbeleuchtung, Nebel und Charthits.

 

Landesweite Ehrenamtskarte – Stadt Bitburg und Verbandsgemeinde Bitburger Land führen Ehrenamtskarte ein

Als 91. und 92. Kommune haben die Verbandsgemeinde Bitburger Land und die Stadt Bitburg die landesweite Ehrenamtskarte eingeführt. Verbandsbürgermeister Josef Junk und Bürgermeister Joachim Kandels unterzeichneten am 21. September 2016 gemeinsam mit der ständigen Vertreterin des Chef der Staatskanzlei, Ministerialdirektorin Inge Degen, in Bitburg die entsprechenden Kooperationsvereinbarungen.


„In Rheinland-Pfalz und auch hier in Bitburg sind die Bürgerinnen und Bürger besonders engagiert. Das erleben wir tagtäglich. Dies belegen aber auch die neuesten repräsentativen Zahlen aus dem Freiwilligensurvey eindrücklich. Mit 48,3 Prozent engagierter Bürgerinnen und Bürger liegt Rheinland-Pfalz im Ländervergleich auf Platz eins“, sagte die Ministerialdirektorin. Es sei ein Herzensanliegen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die Rahmenbedingungen für das Ehrenamt gut zu gestalten. Deshalb habe sie eine landesweite Ehrenamtskarte ins Leben gerufen, um gemeinsam mit den teilnehmenden Kommunen den Ehrenamtlichen für ihr Engagement zu danken und ihnen die verdiente Anerkennung zukommen zu lassen.
„Mit jeder neuen Kommune wächst natürlich die Attraktivität der Karte, weil wir eine Art Schneeballsystem in Gang gesetzt haben. Derzeit sind es knapp 400 Vergünstigungsangebote, die die Karteninhaberinnen- und inhaber nutzen können“, unterstrich Inge Degen. Über 2.000 Karten seien bisher ausgestellt worden. Auch diese Zahl werde deutlich steigen, da mit jeder neuen teilnehmenden Kommune sich auch die Zahl der Anträge erhöhe.
„Die Verbandsgemeinde Bitburger Land möchte das Ehrenamt weiter stützen“, so Bürgermeister Josef Junk und weiter: „Mit der Einführung der Ehrenamtskarte können wir das Engagement von den Bürgerinnen und Bürger honorieren, die in den Vereinen und Institutionen des Bitburger Landes ehrenamtlich ihren Dienst für unsere Gesellschaft leisten, und das sind sehr, sehr viele. Wir, ebenso wie unsere verbandsangehörigen Gemeinden, wissen das Ehrenamt besonders zu schätzen. Der uneigennützige Einsatz der Bürgerinnen und Bürger bewahrt und erhöht die Lebensqualität in unseren Gemeinden; durch die Einführung der Ehrenamtskarte können wir den Ehrenamtlichen eine kleine Anerkennung zurückgeben“.
„Mit der Einführung der Ehrenamtskarte würdigt auch der Stadtrat der Stadt Bitburg das vielfältige ehrenamtliche Engagement in der Stadt Bitburg. Ich freue mich darüber, dass wir bereits viele Kooperationspartner für die Gewährung von Vergünstigungen in der Stadt Bitburg gewinnen konnten. Darauf wollen wir aufbauen und dieses Netzwerk weiter ausbauen“, sagte Bürgermeister Joachim Kandels.
Die Ehrenamtskarte kann erhalten, wer mindestens 16 Jahre alt ist und sich in einer der teilnehmenden Kommunen durchschnittlich mindestens fünf Stunden pro Woche, beziehungsweise 250 Stunden jährlich, ehrenamtlich engagiert und dafür keine pauschale finanzielle Entschädigung bekommt. Die Inhaberinnen und Inhaber der Karte können dann landesweite Vergünstigungen in Anspruch nehmen. Die Karte wird von der Staatskanzlei ausgestellt und ist auf zwei Jahre befristet und kann danach erneut beantragt werden. Das Land stellt ebenfalls Vergünstigungen durch landeseigene Einrichtungen und Sonderaktionen.
Weitere Informationen unter http://www.wir-tun-was.de.

Bürgermeistersprechstunde

Als zusätzliche Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen bzw. ihm persönliche Anliegen vorzutragen, bietet Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine Sprechstunde an.

Die nächste Bürgermeistersprechstunde ist terminiert auf

Dienstag, 04. Oktober 2016, 07:00 bis 09:00 Uhr

Rathaus, Büro des Bürgermeisters.

Vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Selbstverständlich können alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminabsprache mit dem Vorzimmer auch zu anderen Zeiten ein Gespräch mit dem Bürgermeister führen. Die monatliche Bürgermeistersprechstunde ist ein zusätzlicher Service für die Bevölkerung der Stadt Bitburg.

Stadt verkauft Baugrundstücke im Ostring

Bewerbungen werden jetzt angenommen

Die Stadt Bitburg hat die bauplanungsrechtliche Voraussetzung für die Vermarktung von vier neuen Wohnbaugrundstücken mit einer Gesamtfläche von rd. 2.600 qm geschaffen und bietet diese nun zum Verkauf an. Die einzelnen Grundstücke werden zwischen 600 und 680 qm groß sein.

Vom Stadtrat wurde der Verkaufspreis pro Quadratmeter auf 120,00 Euro festgesetzt.

Dieser hat beschlossen, städtische Baugrundstücke an Interessenten nach bestimmten Kriterien zu verkaufen. Diese Kriterien werden auf einem Bewerbungsbogen erläutert, den Sie auf der Internetseite der Stadt Bitburg unter http://www.bitburg.de – Satzungen – „1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 VI Im Leuchensang“ finden. Kaufinteressenten werden gebeten, das

Bewerbungsformular vollständig ausgefüllt und unterschrieben bis Mittwoch, 19.10.2016 an die Stadtverwaltung Bitburg zurück zu senden.

Die Auswertung der Bewerbungsbogen erfolgt zeitnah. Sie werden über das Ergebnis der Auswertung in jedem Fall informiert

Weitere Informationen wie Art und Maß der möglichen Bebauung sind in der „1. Änderung des Bebauungsplans Nr. 18 VI Im Leuchensang“ festgesetzt.

Diesen finden Sie online unter http://www.bitburg.de unter > Satzungen oder zur persönlichen Einsicht bei der Stadtverwaltung Bitburg.

Bei Fragen steht Ihnen das Team Liegenschaften, Tel. 06561-6001-312 / -310, E-Mail: fandel.m@stadt.bitburg.de, seiwert.a@stadt.bitburg.de gerne zur Verfügung.

Neues Raiffeisenzentrum in Bitburg

– Bauausschuss fasst wichtige Beschlüsse zur Änderung des Bebauungsplanes „Südlich Merlick“

Mit seinen Beschlüssen zur Änderung des Bebauungsplanes Nr. 61 „Südlich Merlick“, der Billigung des Vorentwurfes und der Einleitung des Bauleitplanverfahrens hat der Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Verkehr der Stadt Bitburg die Grundlage dafür geschaffen, dass im Gewerbegebiet „Auf Merlick“ ein neues Raiffeisenzentrum errichtet werden kann. Zudem wurde die Verwaltung mit dem Abschluss eines Bauplanungsvertrages beauftragt, in dem die Planungsleistungen für die Ausarbeitung des Bebauungsplanes auf den Bauherrn übertragen werden.

Die Raiffeisen Rhein-Ahr-Eifel Handelsgesellschaft in Euskirchen beabsichtigt die Errichtung eines neuen Raiffeisenzentrums im Bitburger Gewerbegebiet „Auf Merlick“. Am neuen Standort sollen lt. Raiffeisen die Geschäftsbereiche Agrarprodukte, Baustoffe und Energie gebündelt werden. Dazu ist Errichtung größerer Gebäude, einer Automatentankstelle sowie einiger Silos vorgesehen.

Da das Bauvorhaben nicht den Vorgaben des gültigen Bebauungsplanes entspricht, muss für die Verwirklichung eine entsprechende Änderung vorgenommen werden. Mit den jetzt gefassten Beschlüssen hat der Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Verkehr die Grundlagen für das Änderungsverfahren geschaffen, das nun erfolgen wird.

 

Gehwegsperrung Bahnhofstraße 24 und Sperrung des Parkplatzes

Seit dem 23. September 2016 müssen sich die Fußgänger in der Bahnhofstraße 24, Bitburg auf Behinderungen im Bereich des Gehweges einstellen. Der Parkplatz ist ebenfalls gesperrt. Seit 23. September bis voraussichtlich 08. Oktober ist hier die Aufstellung eines Kranes erforderlich.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um besondere Aufmerksamkeit gebeten.

Dienstleistungsabend entfällt wegen Personalversammlung

  • Am Donnerstag, 6. Oktober 2016, ist das Rathaus ab 17:00 Uhr geschlossen –

 

Am Donnerstag, dem 6. Oktober 2016, findet die alljährliche, nach dem Landespersonalvertretungsgesetz vorgeschriebene Personalversammlung der Bediensteten der Stadt Bitburg statt. Aus diesem Grund sind die Diensträume von Stadtverwaltung und Stadtwerke an diesem Tag bereits ab 17:00 Uhr geschlossen. Der Dienstleistungsabend entfällt.

Die Stadt bittet alle, die am 06. Oktober nach 17:00 Uhr zum Rathaus kommen wollten, um Verständnis und Beachtung.

Sitzungstermine im Oktober 2016

Dienstag 04.10.2016 17:00 Uhr Aufsichtsrat BVB
Mittwoch 05.10.2016 17:00 Uhr Ausschuss für Bau, Wirtschaft und Verkehr
Dienstag 25.10.2016 17:00 Uhr Schulträgerausschuss Grundschulen
Donnerstag 27.10.2016 17:00 Uhr Stadtrat

Energietipp – Neubau: Heizen mit Holz

Wie soll das zukünftige Haus beheizt werden? Schwankende Energiepreise, die Abhängigkeit von Energie-Lieferländern und die Begrenztheit fossiler Brennstoffe erschweren die Beantwortung dieser Frage. Nicht selten entsteht der Wunsch durch die Nutzung nachwachsender Rohstoffe unabhängiger und umweltfreundlich zu Heizen. Oder mit einem „offenen Feuer“ ein gemütliches Heim zu schaffen.

Holz als einheimischer Rohstoff ist bei richtiger Verwendung in einer modernen Feuerstätte ein umweltgerechter Brennstoff. Bei der Verbrennung wird nur so viel klimaschädliches Kohlendioxid freigesetzt, wie zuvor während der Wachstumsphase im Baum fixiert wurde.
Für die Nutzung des Energieträgers Holz gibt es verschiedene Anlagentypen. Kachel- oder Kaminöfen, die einzelne Räume beheizen oder Zentralheizungskessel, die ganze Wohnungen oder Häuser mit Wärme versorgen. Automatisch befeuerte Holzpellet-Kessel lassen sich im Vergleich zu Scheitholzanlagen komfortabler bedienen da die Pellets kontinuierlich per Saugleitung oder Förderschnecke zugeführt werden und kein eigenhändiges Holznachlegen erforderlich ist. Zudem verbrennen die kleinen naturbelassenen Holzpresslinge schadstoffärmer als Scheitholz. Ganz ohne Emissionen geht es aber auch hier nicht: Eine Nebenwirkung der behaglichen Holzheizungen ist allerdings der Feinstaub. Hier machen gerade ältere Kaminöfen keine gute Figur. Moderne Holzheizkessel sollten über eine Abgassensorik verfügen, die permanent die Verbrennung überwacht und in einem gewissen Rahmen optimiert. Ebenso ist wie bei jeder Heizungsart unbedingt auf die passende Dimensionierung der Anlage zu achten.
Unterstützung bei der Auswahl der passenden Heizungsart und des passendes Anlagentyps erhalten Ratsuchende im persönlichen Gespräch mit anbieterunabhängigen Energieberatern der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz nach telefonischer Anmeldung.

Der Energieberater hat am Donnerstag, den 06.10.16 von 13.30 – 18.00 Uhr Sprechstunde im Rathaus in Bitburg, Rathausplatz. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Voranmeldung unter: 06561-6001-321.

VZ-RLP
Für weitere Informationen und einen kostenlosen Beratungstermin:
Energietelefon Rheinland-Pfalz: 0800 / 60 75 600 (kostenlos)
Montags von 9 bis 13 und 14 bis 17 Uhr,
dienstags von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr,
donnerstags von 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.

Archäologie in Bitburg“ Teil 30 – Das Bitburger Lapidarium

Liebe Bitburger Bürgerinnen und Bürger,

ein Lapidarium (lateinisch lapis = Stein) bezeichnet eine Sammlung von steinernen Denkmälern, wie beispielsweise von Skulpturen, Inschriften, Grabsteinen, Meilensteinen etc. In Bitburg wurden mehr als 30 römische Steindenkmäler gefunden, die den Wohlstand der römischen Straßensiedlung Beda im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. verdeutlichen. Weitere Steindenkmäler wurden im Bereich der Liebfrauenkirche gefunden. Im Original können einige der Inschriften und Götterdarstellungen aus Bitburg im Kreismuseum Bitburg-Prüm und im Rheinischen Landesmuseum in Trier besichtigt werden. Im Lapidarium an der Römermauer (Abb. 1), gegenüber dem Hotel Eifelbräu, sind einige der wichtigsten Denkmäler als Kopien und zwei Originale aufgestellt.

In dieser und den nächsten Folgen wollen wir Ihnen noch ein paar Informationen zu den einzelnen Stücken geben. Zuerst die Originale:

Das Säulenfragment (Abb. 2) wurde 1957 nahe Turm B innerhalb des Kastells gefunden. Zu erkennen sind mindestens fünf umlaufende Schuppenreihen, wie sie für Jupitersäulen bzw. Jupitergigantensäulen typisch sind. Solche Jupitersäulen haben wir in der letzten Folge behandelt. Das charakteristische Schuppen- bzw. Baumrindenmuster der Säule wird als Hinweis auf eine Vermischung des römischen Jupiterkultes mit der einheimisch-keltischen Verehrung von Gottheiten in Baumform angesehen. Die Bruchstelle ist an der Oberseite der jetzigen Aufstellung rund verschliffen. In die Oberfläche ist ein rechteckiges Loch eingearbeitet. Das Säulenteil wurde also recycelt und als Baumaterial später anderweitig verwendet. Der Sarkophagdeckel (Abb. 3) lag einzeln in Erdschichten zwischen den Kastelltürmen D und E. Wo der Sarkophag einst tatsächlich gestanden hat, lässt sich nicht mehr mit Sicherheit sagen.

Leider sind die Steine im Lapidarium stark der Witterung ausgesetzt. Es wäre wünschenswert, dass diese wieder einmal von Moos und Flechten befreit werden!

Autoren: Ferdinand Heimerl, Marcus Thiel, GDKE/Rheinisches Landesmuseum Trier

Fotos Abb.1-3: F. Heimerl

Abb. 1: Lapidarium Bitburg

Abb. 2: Teil einer Säule mit Schuppenverzierung

Abb. 3: Sarkophagdeckel

Waldbegang der Stadt Bitburg am 08. Oktober 2016 in Gemarkung Bitburg-Mötsch

Auf Einladung von Bürgermeister Joachim Kandels findet am

Samstag, dem 08. Oktober 2016,

der jährliche, öffentliche Waldbegang der Stadt Bitburg statt.

Unter der Leitung von Revierförster Otmar Koch werden Vertreter der Beigeordneten, des Stadtrates, des Hauptausschusses, der Ortsvorsteher und Mitarbeiter der Verwaltung dabei sein.

Jeder, der Lust hat, bei der sicher wieder interessanten und spannenden Waldbegehung dabei zu sein, ist ebenfalls herzlich willkommen!

Vorgestellt werden Hiebsmaßnahmen aus 2016 und die geplanten Maßnahmen aus 2017. Dazu stellt Revierförster Koch den Waldwegeunterhalt im Stadtwald auf der Gemarkung Bitburg-Mötsch vor.

Der Waldbegang startet am Samstag, dem 08. Oktober 2016, um 10.00 Uhr am Parkplatz „Grüner See“ am Rathaus, zum Grillplatz Mötsch gefahren und etwa zwei Stunden der Wald erwandert. Geplantes Ende ist gegen 14.00 Uhr.

Haussammlung für sehbehinderte und blinde Menschen in Rheinland-Pfalz – Sammler gesucht

Die Haussammlung für blinde und sehbehinderte Menschen, die vom Landesblinden- und Sehbehindertenverband Rheinland-Pfalz e. V. organisiert wird, findet in diesem Jahr vom 8. – 17. Oktober 2016 statt.

Die Schirmherrschaft hat die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer übernommen.

Personen, Schulen und Vereine, die im Bereich der Stadt Bitburg die Haussammlung durchführen möchten, melden sich bitte bei der Stadtverwaltung Bitburg, Zimmer 211, Tel.: 6001-221. Vom Sammelergebnis dürfen fünf Prozent einbehalten werden.

Entsorgungstermine in der Stadt Bitburg für die 39./40. Woche 2016

Graue Tonne

Für das Stadtgebiet Bitburg

einschl. Pützhöhe Donnerstag, 29. September 2016

Für den Bereich Albach Freitag, 30. September 2016

Für den Bereich Bitburg

Flugplatz, Südring, Merlick Samstag, 08. Oktober 2016

Abfuhr Sperrmüll – Abholung auf Abruf

Infos bei der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm

Grüngutannahmestelle für die Stadt Bitburg und alle Stadtteile
am Sonnenhof, Bitburg-Matzen

Öffnungszeiten März bis November

Dienstag 13.00 – 15.00 Uhr

Freitag 16.30 – 17.30 Uhr

Samstag 10.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten Dezember bis Februar

Dienstag 13.00 – 15.00 Uhr

jeden 1. Samstag im Monat 10.00 – 13.00 Uhr

 

Termine/Veranstaltungen im Oktober 2016 in Erdorf

01.10.2016 Obstversteigerung

Treffpunkt: 9.00 Uhr am Sportplatz

05.10.2016 Heimspiel TTC Erdorf gegen TuS Mötsch II
Beginn: 19.00 Uhr im Bürgerhaus

12.10.2016 Arbeitsbesprechung des Ortsbeirates – nichtöffentlich-

13.10.2016 Seniorentreff
Beginn: 14:30 Uhr im Bürgerhaus – Veranstalter: Frauengemeinschaft

20.10.2016 Buswallfahrt nach Klausen
Abfahrt: 14:10 Uhr an der Pfarrkirche – Veranstalter: Frauengemeinschaft

23.10.2016 Seniorennachmittag des Stadtteiles Bitburg-Erdorf
Beginn:14:30 Uhr

25.10.2016 Spielenachmittag „Gemeinsam spielen, erzählen und Spass haben“
Beginn: 14:30 Uhr im Bürgerhaus – Veranstalter: Frauengemeinschaft

30.10.2016 Wanderung „Rund um Erdorf“
Treffpunkt: 14:00 Uhr an der Pfarrkirche – Veranstalter: Wandergruppe

Über ACHIM LEVI SURVIVAL RABBINER JOURNALIST

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg, IPA Israelische Presse Agentur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.