Aktuelle Meldungen aus Bitburg 16 Dezember 2016

Weihnachtsgrüße des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ein Blick auf den Kalender verrät uns, dass das Jahr 2016 sich seinem Ende zuneigt. Die letzten Tage haben uns noch einmal so richtig auf Trab gehalten, aber jetzt lockt uns die Aussicht auf ein paar Tage der Ruhe und des Friedens.

Das sind ideale Voraussetzungen für besinnliche und entspannte Feiertage. Ich hoffe, dass Sie die Zeit nutzen können, um der Hektik des Alltages zu entfliehen und entspannte Stunden mit Ihrer Familie oder Freunden zu verbringen.

Das Ende des Jahres ist traditionell auch die Zeit zum Rückblick auf die vergangenen zwölf Monate. In Bitburg war dieses Jahr wieder von zahlreichen bemerkenswerten Ereignissen geprägt, von denen ich einige wenige herausgreifen möchte.

Mit großer Unterstützung aus der Bevölkerung des ganzen Eifelkreises hatten wir uns um die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022 auf dem Gelände der amerikanischen Wohnsiedlung, der Housing, beworben. Obwohl alle Seiten unsere Bewerbung als herausragend lobten, erhielten wir letztlich nicht den gewünschten Zuschlag. Mit dem Planungskonzept für die Bewerbung haben wir gleichwohl eine solide Grundlage für die Konversion der Housing geschaffen, wenn sie im kommenden Jahr an die deutschen Behörden zurückgegeben wird.

Nach dem Spittel ist auch der zweite Abschnitt der Erneuerung unserer Fußgängerzone geglückt. Nach und nach erhält das Herz unserer Stadt ein modernes und attraktives neues Gesicht.

Mit einem symbolischen Spatenstich haben wir in Erdorf mit den Erschließungsarbeiten für ein Neubaugebiet begonnen. Nach vielen Jahren Stillstand können die ersten Bauwilligen schon bald mit der Errichtung ihres Eigenheimes beginnen und der Stadtteil Erdorf kann endlich wieder wachsen.

Mit der komplett neuen Gestaltung der Spielplätze an der Grundschule Süd und in der Konrad-Adenauer-Anlage sind wir bei der Umsetzung des neuen Spielplatz-Konzeptes wieder ein gutes Stück vorangekommen.

In der Alten Kaserne in der Mötscher Straße sind die ersten Firmen und Einrichtungen bereits eingezogen. Nach seiner Freigabe konnte das Gelände innerhalb kürzester Zeit vermarktet werden und gilt schon heute als weiteres Bitburger Vorzeige-Projekt bei der Konversion militärischer Liegenschaften. Ich bedanke mich für die sehr gute Zusammenarbeit im Zweckverband Flugplatz.

Sicherlich hatten auch Sie Ihr ganz persönliches „Ereignis 2016“, das Sie am meisten gefreut oder bewegt hat. Dabei ist es ganz gleich, ob es sich um große Bauprojekte oder ganz persönliche Dinge handelt: Nur der Wandel ist es, der unser Leben nach vorne bringt.

Insofern bin ich sicher, dass das Jahr 2016 für Bitburg ein erfolgreiches war. Wir haben viele Meilensteine für die Zukunft setzen können, die unsere Stadt fit für die kommenden Jahre macht. Deswegen schaue ich weiterhin positiv in die Zukunft und kann Ihnen versichern, dass die Stadt Bitburg auch weiter alles dafür tun wird, damit Sie alle hier gut leben können.

In diesem Sinne wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern von Bitburg ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen geruhsamen Jahreswechsel.

Für das kommende Jahr 2017 wünsche ich Ihnen viel Glück und Erfolg, vor allem aber eine gute Gesundheit.

Ihr

Joachim Kandels

Bürgermeister der Stadt Bitburg

Ein Herz für Bitburger Kinder

– Marine beschenkt Integrative Kindertagesstätte der Lebenshilfe –

Traditionell war in der Vorweihnachtszeit wieder eine Abordnung des Fachbereiches Taucherei beim Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr Marine aus Neustadt in Holstein zu Gast in Bitburg, um den Kindern ihrer Patenstadt eine Freude zu bereiten. In diesem Jahr stand ein Einkaufsbummel mit den Kindern der Integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe auf dem Programm.

Große Aufregung gab es kürzlich in der Integrativen Kindertagesstätte der Lebenshilfe, als Kapitänleutnant Burkhard Scheele, Oberstabsbootsmann Thomas Freudenberg und Stabsbootsmann Enrico Kossak vom Einsatzausbildungszentrum Schadensabwehr der Marine in Neustadt/ Ostsee die Einrichtung besuchten. Die Soldaten des Fachbereiches Taucherei und die Zivilangestellten des Taucherschulbootes „Juist“ hatten wieder einen größeren Geldbetrag gesammelt, um einen Bitburger Kindergarten zu unterstützen.

KiTa-Leiterin Christel Jäckel freute sich sehr, dass ihre Einrichtung in diesem Jahr bereits zum vierten Mal nach 2001, 2004 und 2010 in den Genuss der vorweihnachtlichen Bescherung kam. Gemeinsam mit den Kindern und Erzieherinnen begaben sich die Männer von der Ostseeküste zum Einkaufsbummel in verschiedene Bitburger Geschäfte. Nach zwei aufregenden Stunden kamen alle schwer bepackt zurück ins „Waisenhaus“ in der Kölner Straße. Dort warteten die „Daheimgebliebenen“ bereits ungeduldig auf ihre neuen Spielsachen.

Am Nachmittag gesellten sich dann auch der Lebenshilfe-Vorsitzende Hans-Joachim Kurth, sein Verwaltungsleiter Günter Reuter und Vorstandsmitglied Günther Hegner zu der Runde.

Sehr angetan von der liebenswürdigen Aufnahme und den vielen Dankesworten verabschiedeten sich die Soldaten mit der Gewissheit, dass ihre Spende Bitburger Kindern eine große Freude gemacht hat.

Die Marinesoldaten und die Zivilisten der „Juist“ führen diese weihnachtliche Bescherung alljährlich kurz vor den Feiertagen in einem Bitburger Kindergarten durch. Die dafür nötigen Gelder sammeln die Soldaten während des Jahres in einer extra dafür angelegten Kasse in ihrer Einheit.

Mit dieser und anderen Aktivitäten unterstreichen die Freunde von der Deutschen Marine die große Verbundenheit mit ihrer Patenstadt Bitburg. Bereits seit Anfang der 80er unterhält die Stadt Bitburg die guten Beziehungen zur Marine nach Neustadt in Holstein.

Städtischer Nikolaus begrüßt Bitburger Senioren zur Adventsfeier

Rund 200 ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Bitburg waren der Einladung der Stadt und der Stiftung Bürgerhospital wiederum gefolgt, um sich in vorweihnachtlicher Atmosphäre auf die kommenden Feiertage einzustimmen. Das festlich geschmückte Hotel Eifelbräu war gut besetzt, und die Senioren nutzten die Gelegenheit, bei Kaffee und Kuchen mal wieder ein Schwätzchen zu halten oder gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Als Ansager führte erstmals die Beigeordnete Petra Solchenbach die Gäste durch den Nachmittag. Passend zum Termin am 6. Dezember fand sich auch ein städtischer Nikolaus ein, der die Besucher der Veranstaltung persönlich begrüßte und jedem eine Tafel Schokolade überreichte.

Als Gastgeber freute sich Bürgermeister Joachim Kandels über die zahlreich erschienenen Gäste. Ihm ist es immer eine besondere Ehre und Freude, mit den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu feiern. Ebenfalls anwesend waren Mitglieder des Hospitalausschusses, der für die Verwaltung der hospitaleigenen Seniorenwohnheime in der Eifelstraße zuständig ist.

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist immer die Ehrung der ältesten Teilnehmerin und des ältesten Teilnehmers: In diesem Jahr waren das Maria Hacklechner (97 Jahre) und Emil Heyen (96 Jahre). Bürgermeister Kandels dankte beiden für ihre Teilnahme und überreichte Blumensträuße.

Bürgermeistersprechstunde

Als zusätzliche Möglichkeit, ein persönliches Gespräch mit ihm zu führen bzw. ihm persönliche Anliegen vorzutragen, bietet Bitburgs Bürgermeister Joachim Kandels allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt eine Sprechstunde an.

Die erste Bürgermeistersprechstunde im neuen Jahr ist terminiert auf

Dienstag, 03. Januar 2017, 07:00 bis 09:00 Uhr

Rathaus, Büro des Bürgermeisters.

Vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Selbstverständlich können alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminabsprache mit dem Vorzimmer auch zu anderen Zeiten ein Gespräch mit dem Bürgermeister führen. Die monatliche Bürgermeistersprechstunde ist ein zusätzlicher Service für die Bevölkerung der Stadt Bitburg.

Öffnungszeiten des Rathauses zwischen den Feiertagen

Zwischen dem 24. und 31. Dezember 2015 ist das Rathaus von Dienstag bis Freitag, also vom 27. – 30. Dezember, zur gewohnten Zeit geöffnet.


Notdienste an den Feiertagen:
Bei Störfällen und Schäden der Wasserversorgung ist der Bereitschaftsdienst unter der Tel. 0171/6254141 zu erreichen.


Bei Störungen im Abwasserbereich bitte die Tel. Nr. 0171/6254142 anrufen.

Bei Nichterreichbarkeit der o.a. Telefonnummern kann die Meldung
auch an die Feuerwehr Bitburg, Tel. 3777, erfolgen.


Im Neuen Jahr, am Montag, dem 02. Januar 2017, sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie erreichbar.


Die Stadtverwaltung Bitburg –
Ihr Bürgeramt

Straßensperrungen in der Alten Kaserne

Seit vergangener Woche müssen sich Autofahrer und Fußgänger im Bereich „Alte Kaserne“ auf Verkehrseinschränkungen im Fahrbahn- und Gehbereich einstellen. Zur Verlegung von Kabel im Erdreich werden folgende Straßen gesperrt bzw. eingeengt:

Balthasar-Fischer-Straße,

Hermine-Haase-Straße,

Dr.-Hanns-Simon-Straße.

Die Sperrungen werden je nach Baufortschritt eingerichtet bzw. wieder aufgehoben.

Bis zum Freitag, 23. Dezember 2016, sollen die Arbeiten fertiggestellt werden.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um besondere Aufmerksamkeit gebeten.

Halbseitige Sperrung der Denkmalstraße kurz vor Weihnachten

Zur Herstellung eines neuen Kanalanschlusses für das Anwesen Denkmalstraße 10 muss die Straße in Richtung Glockenhäuschen halbseitig gesperrt. Die Sperrung wird am Mittwoch, 21. Dezember 2016, ab 14:00 Uhr eingerichtet und bis zum Freitag, 23. Dezember 2016, aufrechterhalten. In diesem Zeitraum können Verkehrsteilnehmer aus Richtung Krankenhaus nicht in die Denkmalstraße einfahren. Eine Umleitung ist ausgeschildet.

Umgekehrt kann der Verkehr durch die Denkmalstraße fließen.

Alle Verkehrsteilnehmer werden um Beachtung und um ihr Verständnis für die notwendige Maßnahme gebeten.

Dritter Abschnitt beim Ausbau der Fußgängerzone in Bitburg beginnt im Frühjahr

– Stadtrat beschließt die weitere Gestaltung

Aufbauend auf den Vorgaben des bisherigen Ausbaus sowie den zahlreichen Eingaben im Rahmen der Befragung der Bitburger Bürgerinnen und Bürger hat der Stadtrat in seiner letzten Sitzung einstimmig die Modalitäten für den dritten Abschnitt beim Ausbau der Fußgängerzone zwischen Einmündung Schliezgasse und Petersplatz festgelegt. Der Beginn der Bauarbeiten ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.

Beim Ausbau der Bitburger Fußgängerzone kann nun der dritte Abschnitt erfolgen. Entsprechend der bisherigen Gestaltung wird auch der Bereich zwischen Einmündung Schliezgasse und Petersplatz erfolgen. Dazu gehört auch der komplette Ausbau der Ludesgasse.

Die Pflasterung erfolgt im gleichen Stil wie bereits am Spittel und in der unteren Fußgängerzone. Basalsteinbänder entlang der Hausfronten sowie Querriegel strukturieren die Fußgängerzone.

Gleichzeitig werden die Stadtwerke die Wasserleitung und in Teilbereichen auch den Kanal im betroffenen Abschnitt erneuern.

Auftrag für Murengasse ist vergeben

Nun kann es bald losgehen: In seiner November-Sitzung hat der Stadtrat den Auftrag zum Ausbau der Murengasse an die mindestbietende Firma Wadle aus Bitburg vergeben. Die Murengasse erhält in ihrer Gestaltung ein der neuen Fußgängerzone angepasstes Aussehen. Zudem wird in Teilbereichen die Abwasserleitung erneuert. Ausgeführt werden die Arbeiten ab Frühjahr 2017.

Gesichter der engagierten Stadt Bitburg:

Elisabeth-Konferenz der Pfarreiengemeinschaft Bitburg

Um die vielen Leistungen der Ehrenamtlichen in Bitburg sichtbar zu machen, sie zu bündeln und den in Bitburg lebenden Bürgerinnen und Bürgern zugänglich zu machen, haben wir im Frühjahr dieses Jahres in den Rathausnachrichten zu einer Bestandserhebung von ehrenamtlichen Initiativen, Vereinen und ehrenamtlichen Gruppen/Organisationen aufgerufen.

In dieser Woche möchten wir unter der Rubrik „Gesichter der engagierten Stadt“ die Elisabeth-Konferenz der Pfarreiengemeinschaft Bitburg vorstellen.

Am 18.November hat die Elisabeth-Konferenz 60jähriges Jubiläum gefeiert. Auch heute, 60 Jahre nach der Gründung kümmern sich die ehrenamtlichen tätigen Frauen der Elisabeth-Konferenz aktiv um Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen, um Kranke und um ältere Menschen. Um gezielt helfen zu können, wurden feste Arbeitskreise gegründet, die durch die Mitglieder und viele helfende Hände betreut werden. Der Arbeitskreis Seniorenstube bietet älteren Menschen die Möglichkeit, wöchentlich bei Kaffee und Kuchen und Schnittchen einen geselligen Nachmittag zu verbringen.

Durch die Frauen des Arbeitskreises Krankenhausbesuchsdienst werden zweimal monatlich die kranken Menschen aus der Pfarreiengemeinschaft in der Marienhaus-Klinik in Bitburg besucht und der Arbeitskreis Wohnapostolat gratuliert allen 80 oder 85jährigen (ab dem 90.Lebensjahr jährlich) Gemeindemitgliedern persönlich mit einem kleinen Geschenk. Vor Weihnachten werden alle über 80jährigen besucht. Ehrenamtliche Mitglieder der Elisabeth-Konferenz betreuen auch den Arbeitskreis Multiple Skerose und ein weiterer Arbeitskreis Caritas führt u.a. die jährlichen Sammlungen durch.

Neben den Aktivitäten innerhalb der Arbeitskreise initiiert die Elisabeth-Konferenz auch regelmäßig weitere Projekte, z.B. Mitwirkung beim Pfarrfest.

Die Elisabeth-Konferenz freut sich über neue ehrenamtliche Mitglieder.

Ansprechpartnerin und 1. Vorsitzende der Elisabeth-Konferenz der Pfarreiengemeinschaft Bitburg ist Hedwig Disch hedwig.disch@gmx.de, Tel. 8026

An alle ehrenamtlichen Initiativen und Vereine in Bitburg:

Wenn Sie selber in dieser Rubik aufgeführt werden möchten und bisher noch keinen Bestanderhebungsbogen ausgefüllt haben, können Sie sich gerne über den Internetauftritt der Stadt Bitburg informieren und den Bogen ausfüllen.

Auf http://www.bitburg.de finden Sie eine entsprechende Datei zum Download im Berich Bürger A-Z unter dem Buchstaben E (Stärkung des Ehrenamtes)

Archäologie in Bitburg“ Teil 42 – Entwässerungskanal

In der letzten Folge haben wir den römischen Turm C vorgestellt. Dieser wurde bei den Bombenangriffen am Weihnachtstag 1944 zum Großteil zerstört. Als man 1982 die Tiefgarage an der Römermauer baute und mit dem Bagger die Baugrube aushob, stieß man allerdings doch noch einmal auf Reste des Turmes (Abb. 1). Genauer gesagt fand man Reste des Kanals, der ursprünglich unter dem Turm durchführte. Der Kanaleingang an der Turminnenseite ist auf dem alten Foto von 1889 (Abb. 2) noch gut zu erkennen. Wozu diente der Kanal? Überschüssiges Regenwasser und Abwasser musste aus dem Kastell nach draußen geleitet werden. Der Kanal war aus zwei parallelen Quaderreihen gefertigt und mit Platten bzw. Halbwalzensteinen abgedeckt. Diese Quaderreihen und Decksteine sehen Sie auf dem Ausgrabungsfoto (Abb. 1). Da man die Steine nicht an Ort und Stelle wieder aufstellen konnte, wurden die Quader abtransportiert (Abb. 3). Heute liegen sie etwas unscheinbar an der Hauptstraße (Abb. 4). Eigentlich gehören sie aber zum Turm C.

Liebe Leserinnen und Leser, in der letzten Folge der Rathaus Nachrichten dieses Jahres möchten wir uns für Ihr Interesse bedanken. Die ehrenamtliche Serie „Archäologie in Bitburg“ wurde im März 2016 begonnen und erschien seitdem wöchentlich. Auch im neuen Jahr wollen wir noch an einigen Fortsetzungsartikeln arbeiten. Bei Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Wir wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Autoren: Ferdinand Heimerl, Marcus Thiel, GDKE/Rheinisches Landesmuseum Trier

Fotos: RLM Trier/GDKE, F. Heimerl

Abb. 1 Abb. 2

Abb. 3 Abb. 4

Stadtwald Bitburg

2. Brennholzversteigerung Saison 2016/2017 aus dem Stadtwald Bitburg


Brennholz aus dem Stadtwald Bitburg wird unabhängig vom Wohnsitz an jeden interessierten Käufer verkauft.


Brennholz in langer Form:

Bereits gefällte und entastete Bäume werden am befestigten Weg (PKW geeignet)) bereitgestellt und versteigert. Die Versteigerung erfolgt öffentlich, Zuschläge werden an den Meistbietenden erteilt. Die maximale Zuschlagsmenge liegt bei ca. 15 Festmeter (entspricht ca. 21 Raummeter) pro Versteigerung und anwesender Person. Vor der Versteigerung werden Bieterkarten verteilt. Diese sind vom Bieter auszufüllen und dienen nach Zuschlag als Grundlage zur Rechnungserstellung. Die Rechnung über die ersteigerte Holzmenge wird per Post zugestellt.

Die Taxpreise werden hergeleitet aus geschätzter Menge des Polters multipliziert mit 46 Euro/Festmeter incl. Mehrwertsteuer. Es ergibt sich ein Polterpreis incl. Mehrwertsteuer. Alle Polter sind mit einer Polternummer (farbiges Plastikplättchen) versehen; die geschätzte Festmetermenge des Polters wird während der Versteigerung genannt. Es kommen ca. 150 Festmeter zum Verkauf.
Die Versteigerung findet statt auf der Gemarkungen Bitburg – Bedhard
Treffpunkt: Freitag 23.12.2016, 15.00 Uhr, Hauptschneise im Bedhard, Einfahrt zu den ehemaligen Militäranlagen an der B 50 Richtung Oberweis

Arbeitsicherheit und Umweltschutz

Zur eigenen Sicherheit muss bei Arbeiten mit der Motorsäge im Stadtwald Bitburg Schnittschutzhose, Schnittschutzschuhe und ein Helm mit Gehör- und Gesichtsschutz getragen werden.
Der Besuch eines Motorsägen – Grundkurses (MS Basis) ist Pflicht. Es darf ausschließlich biologisch abbaubares Kettenschmieröl und Sonderkraftstoff in der Motorsäge verwendet werden.
Ein Merkblatt zur Selbstwerbung wird jedem Käufer bei Bedarf ausgehändigt.

Bezahlung

Die Zahlung erfolgt gegen Rechnung. Mit Zuschlagserteilung / Verkauf geht die Gefahr von Verlust und Untergang des Holzes auf den Käufer über.


Die Holzabfuhr ist nur nach vollständiger Bezahlung des Kaufpreises zulässig.

Termine/Veranstaltungen im Januar 2017 in Erdorf

08.01.2017 Sternsinger-Aktion – „Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und „Weltweit“

11.01.2017 Arbeitsbesprechung Ortsbeirat – nichtöffentlich

12.01.2017 Seniorentreff – Beginn: 14:30 Uhr im Bürgerhaus
Veranstalter: Frauengemeinschaft

22.01.2017 Wanderung „Rund um Erdorf“
Treffpunkt: 14:00 Uhr an der Pfarrkirche
Veranstalter: Wandergruppe der Spfr. Kylltal Erdorf


24.01.2017 Spielenachmittag „Gemeinsam spielen, erzählen und Spass haben“ – Beginn: 14:30 Uhr im Bürgerhaus
Veranstalter: Frauengemeinschaft Erdorf

25.01.2017 Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Hochwasser/Starkregen – Auftaktveranstaltung um 19:00 Uhr im Bürgerhaus

31.01.2017 1. Workshop zum örtlichen Hochwasserschutzkonzept,

19.00 Uhr im Bürgerhaus

Zufahrt für Baugebiet „In der Persch“ wird bald gebaut

Die auf Antrag des Ortsbeirats Masholder in seiner Budgetsitzung vom September 2015 im Haushalt 2016 der Stadt Bitburg eingesetzten Budgetmittel für die Öffnung der Zufahrt „In der Persch“ werden nun mit Baubeginn im Laufe der nächsten Wochen (Frühjahr 2017 bei geeigneter Witterung) eingesetzt.

Im Rahmen der Prüfungen der Anschlussstellen der B 257 zwischen Echternach und Bitburg durch den Landesbetrieb Mobilität wurde die Maßnahme „In der Persch“ in ein gemeinsames Projekt von Stadt und LBM integriert. Die Bauzeit wird acht bis zehn Wochen betragen. Des Weiteren erfolgt im Bereich der Einmündung Am Bittenbach/ Brückenstraße eine ortspolizeiliche Anordnung zur Erstellung eines Kreisverkehrs, vergleichbar mit dem Kreisel beim Bitburger Krankenhaus.

Joachim Kandels, Bürgermeister

Entsorgungstermine in der Stadt Bitburg für die 51./52. Woche 2016

Graue Tonne
Für das Stadtgebiet Bitburg
einschl. Pützhöhe Donnerstag, 22. Dezember 2016
Für den Bereich Albach Freitag, 23. Dezember 2016
Für das Stadtgebiet Bitburg
Flugplatz, Südring, Merlick Samstag, 31. Dezember 2016


Abfuhr Sperrmüll – Abholung auf Abruf
Infos bei der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm

Grüngutannahmestelle für die Stadt Bitburg und alle Stadtteile
am Sonnenhof, Bitburg-Matzen

Öffnungszeiten März bis November


Dienstag 13.00 – 15.00 Uhr
Freitag 16.30 – 17.30 Uhr
Samstag 10.00 – 13.00 Uhr

Öffnungszeiten Dezember bis Februar
Dienstag 13.00 – 15.00 Uhr
jeden 1. Samstag im Monat 10.00 – 13.00 Uhr

Über ACHIM LEVI SURVIVAL RABBINER JOURNALIST

https://raymundmartini.wordpress.com , http://losangelesnewsone.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Achim Levi (Raymund Martini), Bitburg, IPA Israelische Presse Agentur abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.